Ideenphase

16.12.13 - 15:45 Uhr

von: trinidi

Antworten auf Fragen, die es bisher im Projekt gab.

Sowohl zu den DryNites Pyjama-Pants als auch zum Thema Bettnässen haben uns im Laufe des Projekts einige Fragen erreicht. Zusammen mit Petra, unserer Ansprechpartnerin bei DryNites, haben wir hier die wichtigsten Antworten zusammengestellt.

Hat das Bettnässen körperliche oder psychische Ursachen?
Es gibt zwei Formen des Bettnässens. Die häufigste Form ist die primäre Enuresis. Dieser Fachausdruck wird für Kinder verwendet, die nachts noch nie oder nicht länger als 6 Monate trocken waren. Das hat häufig mit der körperlichen Entwicklung zu tun, denn diese Kinder haben oft noch nicht gelernt, im Schlaf die volle Blase als solche wahrzunehmen.

Eine sekundäre Enuresis liegt dann vor, wenn ein Kind mindestens ein halbes Jahr lang trocken war und plötzlich nachts wieder einnässt. Das kann durch emotionale Faktoren wie zum Beispiel Schuleintritt/-wechsel oder familiäre Probleme ausgelöst werden.

Normal trinken ist für Kinder wichtig

Sollte man dem Kind nach 16 Uhr einfach nichts mehr zu trinken geben?
Das Einschränken der Trinkmenge kann zu Dehydrierung und höherer Konzentration des Urins führen, was wiederum die Blase reizen kann. Eltern sollten also dafür sorgen, dass ihr Kind tagsüber reichlich trinkt, um seine Blase zu trainieren. Die Trinkmenge einige Stunden vor dem Schlafengehen zu reduzieren, kann helfen. Aber ein durstiges Kind soll natürlich auch nach 16 Uhr noch etwas trinken können!

Kann es helfen, das Kind nachts auf die Toilette zu tragen?
Die meisten Eltern probieren diese Weck-Methode irgendwann einmal aus. Es scheint naheliegend, das Bettnässen damit zu stoppen oder zumindest in den Griff zu bekommen ist. Tatsächlich jedoch stört es den gesunden Schlaf des Kindes. Und ein Kind, das im Halbschlaf Wasser lässt, lernt durch die Weckversuche nicht, von einer vollen Blase aufzuwachen.

Wie können DryNites Pyjama-Pants denn helfen?
Bettnässen ist etwas, das häufig mit der Zeit von selbst wieder verschwindet. Wenn aber ein Kind das 5. Lebensjahr vollendet hat und nachts noch regelmäßig einnässt, sollte ein Arzt eingeschaltet werden. Bei allem, was betroffene Familien tun, steht das Wohlergehen des Kindes im Vordergrund. DryNites Pyjama-Pants stoppen nicht das Bettnässen, helfen aber der ganzen Familie, entspannter mit der Situation umzugehen – denn Bett und Kleidung bleiben trocken. Kinder und Eltern können durchschlafen. So wird das Selbstvertrauen des Kindes gestärkt, peinliche Situationen vermieden und die Familie kann die Phase des Bettnässens würdevoll überstehen.

Woraus bestehen DryNites?
DryNites Pyjamahöschen haben eine äußere Beschichtung mit Feuchtigkeitssperre und darunter eine weiche, saugfähige Einlage, die Nässe aufsaugt und die Haut trocken hält. Außerdem sind sie auslaufsicher – für guten Schutz die ganze Nacht.

Wie viel “fassen” die DryNites Pyjama-Pants?
DryNites halten etwa das 4fache einer durchschnittlichen nächtlichen Ausscheidung des Kindes. Sie sind saugfähiger als herkömmliche Windeln oder Windelhöschen.

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

16.12.13 -16:51 Uhr

von: smissner

Wir setzen unseren Sohn immer noch auf die Toilette, wenn wir selbst ins Bett gehen. Auf diese Weise kommen wir meist ohne Windel aus. Nur bei Klassenfahrten und auswärtigen Übernachtungen benutzen wir Windeln.

16.12.13 -16:52 Uhr

von: submariner2

was ist die durchschnottliche Ausscheidungsmenhge eiones Kindes?Mit so ungenauen Angaben ist keinem geholfen,denn ich denke ein großes ,dickeres <Kind scheidet mehr aus-trinkt ja auch mehr-als ein schmächtiges Kind gleichen Alters.
Die Aufnahmemenge muß sich doch im ml angeben lassen.

16.12.13 -16:52 Uhr

von: Codo3

durch die Pyjama-Pants lassen sich sicher die peinlichen Situationen vermeiden, wenn man z.B. zu Besuch ist oder aber Besuch hat.
Die Situation wird ja vom Kind auch nicht absichtlich hervorgerufen.
Wie man allerdings dem Kind mit den DryNites wirklich hilft das problem als solches in den Griff zu bekommen, ist mir bisher noch nicht klar.

16.12.13 -17:05 Uhr

von: schattenfee23

@Codo3: Die Pants sollen lediglich die Nebenschauplätze reduzieren. Das Problem selbst löst man damit nicht. Nur kann das Kind besser schlafen, ist somit entspannter, aufnahmefähiger. Jeder Erwachsene weiß, das man nach einer unruhigen, schlaflosen Nacht weniger konzentriert arbeiten kann und schneller gereizt ist. Das ist auch bei Kindern so. Und wenn du als Mutter oder Vater jede Nacht, teilweise mehrfach, aufstehen muss, um ein Bett neu zu beziehen und das Kind neu einzukleiden, geht das bereits nach 7 Tagen an die Nerven. Ergo, die Pants bescheren einem nur vermeitlich trockene Nächte.

16.12.13 -17:10 Uhr

von: nikita79

Also seit einiger Zeit probieren wir etwas neues und ich muss sagen es hilft. Jedes Kind hat ja so sein Lieblings Getränk ( meine trinkt so ca.2-3 Liter am Tag ) und wir bieten ihr ab ca.17 Uhr noch das zu trinken an was sie nicht so unbedingt mag. Sie Trinkt es zwar , aber nicht so viel und dann vor dem schlafen gehen natürlich noch mal aufs Klo. Und was soll ich sagen es funktioniert seit ca.1,5 Wochen macht sie nicht mehr ins Bett :-) das mit dem Wecken haben wir auch probiert bringt aber nichts außer ein ungesunden Schlaf für das Kind :-( also lieber nicht machen.

16.12.13 -17:11 Uhr

von: schattenfee23

@subnariner2: Wieviel dein Kind ausscheidet hängt in der Tat mit der aufgenommenen Trinkmenge zusammen. Ein Kind, was 2 Liter am Tag trinkt, scheidet mehr aus, als eines was nur 1,5 Liter trinkt.
Die optimale Trinkmenge für dein Kind wird dir der Kinderarzt deines Vertrauens bzw. ein Urologe genau sagen können.

Wieviel genau die Pants jetzt fassen wird dir aber keiner sagen können, nichtmal der Hersteller. Bleibt nur der Selbstversuch.

16.12.13 -17:18 Uhr

von: Dezemberblume

mich würde noch interessieren, ob sie irgendwelche Stoffe an die (durchlässigere Kinder-)Haut abgeben?
toll wäre auch, wenn es sie in einer biologisch abbaubaren, umweltfreundlichen Variante gäbe

16.12.13 -17:20 Uhr

von: Charizma

Meine Kleine ist 7 und das Problem ist einfach, das sie unregelmäßig ins Bett macht; -( (ca 5-7mal um Monat. )
Sie weigert sich Windeln anzuziehen, da sie sich schämt uns diese einfach unbequem sind.
Wie haben auch versucht , sie nachts zu wecken aber danach hat sie nue noch mehr gemeckert.
Hauptsache diese sind bequem und sehen gut aus (für sie)

16.12.13 -17:27 Uhr

von: Pepsi2010

Bei uns steht das Töpfchen immer mit im Zimmer. Wenn unsere Maus wach wird und dann auf Toillette muss hilft es Ihr, dass der Weg nicht so weit ist. Sie kann sich sofort hinsetzen und muss nicht erst rufen. Das macht Sie wirklich von ganz alleine und dann auch im Halbschlaf. Wir haben es ab und an gehabt, dass Sie es nicht bis zur Toilette geschafft hat. So klappt es jetzt aber super!

16.12.13 -17:30 Uhr

von: trinidi

@submariner2: Wir fragen hier gerne nochmal genauer nach!

16.12.13 -17:33 Uhr

von: uschi1960

auch mich würde die Hautverträglichkeit von den DryNites interessieren. Mein Enkel (6) macht auch unregelmäßig ins Bett. Jetzt steht bald die Übernachtung im Kiga an und mit dem Aussehen der DryNites würde es bestimmt nicht sooooooo auffallen.

16.12.13 -17:35 Uhr

von: trinidi

@Dezemberblume: Vielleicht können wir auch noch mehr Infos zum Material bekommen.

16.12.13 -17:36 Uhr

von: trinidi

@schattenfee23: Vielen Dank für Deine Antworten! Die DryNites können – wie Du schon treffend beschrieben hast – Kinder und damit natürlich auch Eltern darin unterstützen, lockerer und auch selbstbewusster mit dem Thema umzugehen.

16.12.13 -17:42 Uhr

von: Tschantall

Als unsere Tochter in den Kindergarten kam war sie 2 1/2 und wollte tagsüber seitdem keine Windeln mehr tragen. Nachts bestand sie noch fast ein halbes Jahr darauf, obwohl morgens selten etwas drin war. Naja, wir gehören auch zu den Eltern, die ihr schlafendes Kind vorm eigenen zu Bett gehen nochmal auf die Toilette gesetzt haben. Sie ist nie wirklich wach geworden und hat aber eine Weile artig Pipi gemacht, aber irgendwann kam nichts mehr. Wir haben es dann noch ein paar mal versucht und sie dann einfach schlafen lassen. Natürlich hat es nicht immer geklappt. Wir haben da aber nie ein Problem draus gemacht, sondern ihr erklärt, dass wir ja noch üben und außerdem eine Waschmaschiene haben. Dann gab es frische Wäsche und sie durfte den Rest der Nacht bei uns schlafen.

16.12.13 -17:48 Uhr

von: 190463moni

Habe unsere Tochter abends nicht mehr so viel zu trinken gegeben und das hat geklappt, hat zwar gedauert aber was solls

16.12.13 -17:50 Uhr

von: Alexdorolea2006

Meine Kleine ist 7 und das Problem ist einfach, meine kleine macht fast jede nacht ins Bett weil sie Erkrankt ist seit Lestes Jahr und muss nun regelmäßig Medis nehmen und darduch ist es gekommen das sie nachts immer was ins Bett geht ,und sie sehr Traurig ist ,jetzt ist die Frage wie sind die DryNites ,so zur Haut kann die Haut denn noch Atmen und gut verträglich ???? Weil meine keine Emfindlich Haut hat …Lg

16.12.13 -17:51 Uhr

von: Gkmnej6

Also unsere Tochter darf trinken soviel sie will, wenn sie vor dem zu Bett gehen nicht Pipi muß oder nur sehr wenig, dann setze ich sie einfach nachts nochmal auf die Toilette.

16.12.13 -17:54 Uhr

von: herrq

Das Problem ist das Phasenweise Einnässen unserer Tochter (6): Mal Wochenlang trocken und dann wieder Nächte , wo es nicht geht. Vom Arzt wurde bescheinigt, das keine emozionalen gesundheitlichen Einschränkungen bestehen. Der Arzt hat nun auch keine Tipps mehr. Wir führten auch schon Buch, ob äußere Einflüsse damit etwas zu tun haben könnte. Aber es fanden sich keine Auffälligkeiten. Nun gehts nur noch mit warten und hoffen.

16.12.13 -17:56 Uhr

von: sviethart

Mein Sohn ist 5 und ihm sind die nächtlichen Windeln -zu unserem Leid- überhaupt nicht unangenehm. So macht er auch keine Anstalten nachts trocken zu werden. Und das es ja eine Waschmaschine gibt, die alles wieder sauber wäscht oder er genug Reservesachen im Schrank sind weiß er auch …! Ich glaube man sollte Kinder einfach nicht unter Druck setzen. Irgendwann gehen auch sie ganz wie von selber auf Toilette. Schließlich sind wir doch auch alle trocken geworden!

16.12.13 -17:59 Uhr

von: sickbayussdragon

Wir haben jetzt eine Kombination verschiedener Ansätze am Start.
Haupttrinkmenge nicht mehr abends eintrichtern, sondern schon früher am Tag drauf achten. (sie trinkt von sich aus eher zu wenig, oftmals muss man sie dazu zwingen)
DryNites in der Nacht anziehen und Töpfchen steht neben dem Bett.
Und für jede Nacht, die die DryNites trocken bleibt, gibt es einen Bonuspunkt. 7 Tage in Folge trockene Nacht –> 1 ÜEi.
Der Punktezähler wird bei Einnässen auf null gesetzt..

Seit wir die DryNites benutzen ist noch nichts wieder daneben gegangen. Ihr hilft es scheinbar, zu wissen, dass auch im schlimmsten Fall nichts Schlimmes passieren kann..

16.12.13 -18:02 Uhr

von: mesom2grisu

Unser Sohn ist fast 4 Jahre alt. Tagsüber funkioniert alles bis auf ein paar mal super. Nachts sind wir dabei in den ersten Versuchen Ihn trocken zu bekommen. Unsere Hebamme empfiehlt später einen Feuchtsensor zu verwenden.

16.12.13 -18:16 Uhr

von: elefant1

Ich finde auch, das man die Sache einfach lockerer angehen kann und sich damit Stress nimmt wenn man eine Pants benutzt. Ich hatte auch mal den ergeiz alles zu waschen und ihm das Gefühl dafür zu geben wenn er eingenässt ist denn mit den Pants schläft er natürlich durch. Der Erfolg war, das ich nur noch am Stock gegangen bin und auch nicht mehr entspannt und locker die Nächte hinnehmen konnte. Also hat sich das ganze natürlich auch wieder bei unseren Kindern wiedergespiegelt. Ich kann nur jedem raten nehmt die Pants und tut euch die Ruhe an so hat es bei unserem ältesten Sohn geklappt und ich bin zuversichtlich, das unser 2. Sohn es auch wenn er schon 8 Jahre ist gut schaffen wird.

16.12.13 -18:23 Uhr

von: Youma05

Mein Sohn 4 macht auch nachts noch in die Windeln, er merkt es einfach nicht! Ich versuche alles so zu nehmen wie es kommt, weder er, noch ich haben etwas davon wenn wir uns unnötig unter Druck setzen!
Weniger zu trinken wird er nicht bekommen, trinken gehört für mich zum Leben dazu, es ist etwas das ich nicht verbieten kann und will.
Er bekommt Wasser und das so wie er Durst hat.
Ich würde es auch nicht wollen das mir jemand vorschreibt ob ich jetzt trinken darf oder nicht!
Ich überlege allerdings von den normalen Windeln auf die Pants umzusteigen, weil die evtl von der Größe her besser passen!

16.12.13 -18:25 Uhr

von: ferienoase

ich finde es nicht gut das trinken ab einer gewissen Uhrzeit einzustellen. Stellt Euch vor Ihr habt selber Durst………nein das geht gar nicht.

Redet mit Euren Kindern darüber und setzt Sie nicht unter Druck

16.12.13 -18:42 Uhr

von: anirac1705

Vielleicht brauchen manche kinder einfach mehr zeit auch nachts selbstständig suf toilette zu gehen , die pants helfen in der zeit ganr gut

16.12.13 -18:49 Uhr

von: felixmum

Mein Sohn ist tagsüber schon sehr lange trocken, nur in der Nacht will es einfach nicht klappen. Bei uns ist es so, dass es zum Abendessen dann nur noch ein halbes Glas Apfelschorle gibt und anschließend (wenn es leer ist) nichts mehr. Vor dem zu Bett gehen, gehts natürlich nochmal auf die Toilette und bevor ich zu Bett gehe, wird er auch nochmal geweckt und geht aufs WC. Da ich noch einen 14 Wochen alten Sohn habe und in der Nacht eh aufstehen muss, wecke ich ihn auch da noch einmal, aber richtig finde ich das Wecken nicht. Er geht zwar, ist auch fast immer morgens trocken, aber auch Kinder brauchen ihren Schlaf.

Ich erhoffe mir von den Dry Nites, dass er irgendwann von alleine merkt, dass er aufs WC muss und die dann irgendwann von alleine trocken bleiben. So eine Art Unterstützung zum trocken werden, ohne den Stress, dass er in der Nacht geweckt werden muss.

16.12.13 -19:13 Uhr

von: giraffe

Ich kenne eine Familie die ihrem Kind einen Plan gebastelt haben,immer wenn das Höschen trocken war am Morgen wurde eine lachende Sonne aufgeklebt und wenn das Höschen nass war eine traurige Sonne, Woche um Woche wurde der Plan ausgewertet, verglichen mit dem Wochen davor, manchmal erkennt man, dass es doch langsam vorwärts geht, vielleicht ein Tipp für alle Eltern.

16.12.13 -19:33 Uhr

von: BritanyLR

Vielen Dank für die Fragenbeantwortung. Vieles davon war mir gar nicht so bewusst. Vor allem dass man Kinder nachts nicht wecken soll. Es ist zwar schlüssig, warum, aber ich kenne einige Eltern, die das noch gemacht haben und meist orientiert man sich ja an Erfahrungen im Bekanntenkreis.

16.12.13 -19:35 Uhr

von: jomsch

Ich finde auch, dass man den Kindern keinen Stress machen sollte im Sinne von: Kein Trinken mehr oder statistische -meines Erachtens diskriminierende- Auswertungen vorzunehmen. Damit werden sie schon früh genug konfrontiert. Die DryNites sind ein sehr hilfreiches Produkt um dem Problem des Bettnässens in natürlicher Weise zu begegnen. Die Ursachen für Bettnässen sind vielfältig und nicht pauschal beantwortbar.

16.12.13 -19:36 Uhr

von: mona33

Meine tochter von 6jahre war trocken und jetzt fängt sie wieder an ins bett zu machen.eine unterstüzung von dry nites hilft uns bestimmt.

16.12.13 -19:41 Uhr

von: Mutti76

ich probiere jetzt seid ca. 14 tagen den nachtslippy aus, (Höschenwindel ) und lasse mein sohn auch ab eine bestimmten zeit nix mehr trinken und es klappt etwas die höschen isnd zwar noch nass aber nur gering einmal war das höschen ganz trocken da habe ich gelobt und hab mich auch gefreut :-)
und nawie vor lasse ich ihn noch mal vor dem bett gehen pullern und weck ihn nachts zum pullern,

16.12.13 -19:43 Uhr

von: hoffrogge

Ich denke es hat viel mit der psyche zu tun. Daher können die pants unterstützen und entlasten, aber nicht das eigentliche problem lösen. Trotzdem geht es ja nicht ohne, denn ein nasses bett verstärkt das problem noch und sorgt für noch mehr stress.

16.12.13 -19:47 Uhr

von: Hussel

Bei meiner Tochter hat das Wecken nachts prima funktioniert. Immer wenn wir zu Bett gingen. Hab ich sie noch zur Toilette gebracht. Irgendwann kam sie dann von allein.

16.12.13 -19:48 Uhr

von: mustkuu

Die DryNites sind sicher hilfreich, lösen das “Problem” aber nicht. Zu vielfältig sind die Ursachen für Bettnässen.

16.12.13 -19:53 Uhr

von: limara82

So eine Windel kann den Kids Sicherheit geben, dazu vor dem zu Bett gehen auf die Toilette, dann sollte es bald funktionieren. Man kann den Kindern nicht das trinken zu später Stunde verbieten das ist Folter. Geduld hilft meistens ;-)

16.12.13 -20:00 Uhr

von: _Milkawolke_

Mein Sohn wird 5 und auch wir haben jetzt wieder das Problem, dass er immer wieder Nachts in unregelmäßigen Abständen einpullert. Er war lange Zeit trocken und nun haben wir wieder eine Phase, die uns alle und vorallem ihm sehr zu schaffen macht.

16.12.13 -20:26 Uhr

von: ellemir

Bei meiner Tochter war das Fassungsvermögen der Blase zu klein. Bei 90 ml Füllmenge lief sie buchstäblich über. Tagsüber nicht unbedingt ein Problem, aber mit der geringen Menge kommt man nicht durch die Nacht. Durch ein Trink- und Toilettentraining, sowie Mediamentöse Unterstützung haben wir es nach fast 4 Jahren geschafft. Mit 9 Jahren ist sie trocken und brauch die Nites nicht mehr. Für meine Tochter waren sie ein Segen!

16.12.13 -20:26 Uhr

von: ivonneschmitt

Mein Sohn ist 7 Jahre und schläft so fest, dass es es nicht merkt. Auch das nächtliche Wecken hat nicht geholfen. Was mich etwas abhält die DryNites zu kaufen ist leider der Preis. Ich würde gern die Pants nutzen, aber die herkömmlichen Windeln sind leider günstiger. Das Preis-Leistungsverhältnis passt für mich nicht, wenn ich pro Tag eine Windelhose brauche.

16.12.13 -20:28 Uhr

von: kh143

Auf keinen Fall das Trinken verbieten! Das ist das ungesündeste, was ich je gehört habe. Ich kenne viele Eltern, die vielleicht kein Problem mit nassen Betten haben, aber einiges dafür geben würden, wenn ihre Kinder genug trinken würden. Meine Kinder schlafen tief und fest, trinken beide gut und viel, mein Sohn wacht noch nicht auf, das Töchterchen mit 7 meist problemlos. Manchmal hört man ein Seufzen und Wimmern und dann wissen wir, dass sie zu müde ist, um auf die Toilette zu gehen. Ein Elternteil geht dann und holt sie aus dem Hochbett. Seit sie 3 ist, völlig problemlos, beim Sohn scheint es etwas zu dauern, aber lieber kaufe ich Windeln, als ihm das Trinken einzuschränken. Wir versuchen, umzugewöhnen auf mehr tagsüber/früher trinken, aber er schläft mit offenem Mund und ein trockener Hals macht durstig…

16.12.13 -20:30 Uhr

von: ellemir

Ach so, weil viele schreiben, der Preis hält sie ab.
Wir haben vom Kinderarzt ein Rezept für die Windelversorgung bekommen. Die Krankenkasse hat uns dann weitergeholfen, den passenden Anbieter zu finden. D.h. wir haben, gegen einen sehr geringen Zusatzbetrag, die Dry Nites von der Krankenkasse bekommen.

16.12.13 -20:45 Uhr

von: Rodriguez

Die Antworten sind sehr umfangreich . Denke jeder muß sich individuell
auf sein Kind einstellen und das Problem. Sicherlich kann Dry Nites das Problem nicht lösen aber wenigstens ein wenig mehr Lebensqualität herbei führen solange es das Problem gibt. Alle betroffenen Eltern Kopf hoch das wird schon wieder und denkt daran unsere Kinder lieben wir mit allen Handycaps

16.12.13 -20:49 Uhr

von: Tamina74

Ich denke der Schlaf meines Sohnes ist mir so wichtig dass ich die nächtliche Windel in Kauf nehme… ich werde ihn nicht aufwecken … (und ich hoffe ich bleibe bei der Einstellung)

16.12.13 -20:54 Uhr

von: liesl33

Bei meiner 6 jährigen Tochter hab ich den Eindruck, das sie manchmal zu fest schläft und wenn sie muss, im letzten Moment aufwacht und dann ein paar Tropfen in die Schlafanzughose gehen. Sie mag das dann überhaupt nicht und wechselt sofort die Hose.Es passiert auch nicht jede Nacht. Manchmal setzte ich sie auch auf Toilette wenn ich ins Bett geh. Dann ist die Hose nachts trocken. Ich hab es auch schon mit einem Punktesystem probiert. Aber dann vergess ich manchmal die Punkte aufzuschreiben und dann kommen wir durcheinander. Meine Erfahrung ist-locker sehen. Es wird schon. Stress machen, bringt gar nix.

16.12.13 -20:56 Uhr

von: buzzele07

Meine Tochter ist 6 Jahre und ist jede Nacht noch nass….wir verwenden bisher normale Windeln,aber sie leidet darunter vielleicht würde es ihr mit den pants besser gehen? Zur Zeit ist sie beim Osteopathen in Behandlung ich hoffe das wirkt….ansonsten beginnen wir mit einer Hormontherapie…!Solange ziehen wir ihr jede Nacht Windeln an….ohne hat es keinen Sinn wir haben alles versucht! Die Pants werden wir mal testen….ich hab einfach immer nur nach den Windeln gegriffen,wusste gar nicht das es auch was Anderes gibt!

16.12.13 -21:17 Uhr

von: Sonnenschein24h

Mein Sohn ist 4 1/2 Jahre alt. Nachts braucht er noch eine Windel. Meistens sind diese aber morgens trocken. Und dann wird er natürlich gelobt. Ich versuche mir keinen Stress zu machen. Irgendwann wird’s schon klappen.

16.12.13 -21:21 Uhr

von: Scabra

meine Zwillinge sind jetzt 4 Jahre und eine von ihnen hat von heute auf morgen beschlossen, dass sie keine Windel mehr braucht. Zunächst tagsüber und dann nachts. Und da hat es sofort geklappt. Bei meiner anderen Tochter hat es tagsüber lange gedauert, bis sie zuverlässig trocken war. Sie war es eine kurze Zeit und hat dann plötzlich wieder tagsüber ständig eingenässt. Nachts ist bei ihr bis heute nicht an windelfrei zu denken. Sie hat jede Nacht noch eine Windel an und diese ist auch jeden Morgen voll. Sobald sie die Windel an hat, pinkelt sie aber auch rein, selbst wenn sie noch wach ist. Jedes mal wenn wir aber mal die Windel vergessen haben, war das Bett im Laufe der Nacht nass. z.t. hat sie es nicht mal gemerkt, sondern wir mussten Sie dann zum umziehen und Bett frisch machen, wecken müssen. Jetzt hoffen wir, dass es sich bald legt und sie auch komplett windelfrei ist, machen ihr allerdings auch keinen druck, da das bei ihr zum Gegenteil führt.

16.12.13 -21:30 Uhr

von: Claudi-Mausi

Guten Abend, ich denke auch, daß DryNites mit sicherlich sehr hilfreich sind, aber keine Lösung auf Dauer. Auf gar keinen Fall würde ich abends weniger zu trinken geben, wenn die Kinder Durst haben müssen sie auch trinken dürfen. Feste Abendrituale finde ich auch ganz wichtig. Die Ideen mit den Punkten oder lachenden/traurigen Sonnen finde ich sehr gut(hat sich bei meiner großen Tochter damals in der Trotz-Ausprobierphase sehr bewährt)!

16.12.13 -21:30 Uhr

von: omegapikus

Unsere Kleine ist 6 und es “passiert” immer wieder mal. Wir haben Klebchen, jeden Morgen gibt es eines bei trockener Hose. Wenn das Blatt voll ist bekommt sie ein Buch oder was sie sich sonst schon so wünscht. Die Pyjama-Pants finden wir gut. Da kann sie auch mal bei Oma oder Freundinnen übernachten und es fällt nicht auf. Irgendwann sind wir soweit und es wird auch ohne Drynites gehen. Bis dahin ist es noch ein Stück oder schon morgen – wer weiß das schon. Druck ausüben bringt nichts, welches Kind macht denn absichtlich in die Hose?

16.12.13 -21:33 Uhr

von: Dotti1976

Kinder sind so unterschiedlich!!! Ich habe 3 1/2 jährige Zwillingsmädchen (zweieiig) und ich hatte immer Panik davor, wie ich das schaffen soll, zwei Kinder gleichzeitig tocken zu bekommen. Es hat sich herausgestellt: alles klappt von allein. Meine Zweite war tagsüber von heute-auf-morgen trocken und hat vor 4 wochen entschiedenm, dass sie Nachts keine Windel mehr haben möcht ( “…da sie ja schon ein großes Mädchen ist” O-Ton :-) ) Meine erste, hat sich tagsüber zeitgelassen und es ging immerwieder etwas daneben, weil sie es schlichtweg beim Spielen vergessen hat. Aber jetzt ist alles im grünen Bereich. Nur Abends klappt es gar nicht. Sie sieht es bei ihrer Schwester, und sagt, dass sie auch keine Windel mehr möchte, aber funktioniert leider gar nicht. Aber ich habe als Zwillingsmama gelernt, dass alles im Leben sein Zeit braucht. Nichtsdestotrotz wollte ich die Pants einmal ausprobieren und habe mir eine “Probe” auf http://www.drynites.de bestellt. Das Design ( rosa mit Ballerina) kam so unglaublich gut bei meiner Tochter an, dass ich sie jetzt kaufen werde. Sie wird dadurch sicher nicht trocken, aber der Gang zur Toilette vorm Schlafen ist für sie jetzt einfacher. Da sie etwas “kräftiger” ist, passen die Dry Nites wirklich besser, als die herkömmlichen “easy-up-Pants”

16.12.13 -21:34 Uhr

von: katy29

Ich hab sie mir mal gekauft vor Jahren zur Vorsicht, weil wir eine große Reise vor uns hatten und wir nicht sicher waren, ob wir immer gleich eine Toilette finden würden, wenn sie gebraucht wird. Eine haben wir auch mal angezogen, sie saß super und bequem. Wirklich nötig war sie nicht, es ging kein Tropfen rein. Wir haben unserer Tochter auch nicht gesagt, dass es eine “WIndel ist.

16.12.13 -21:44 Uhr

von: martha1311

unser sohn (4 1/2 j) denkt gar nicht mal dran nachts aufs klo zu gehen. weiß gar nicht wie wir ihn eines tages trocken kriegen. er wünscht sich nachts ohne windel zu schlafen, aber diese bleibt leider nie trocken. :-(

16.12.13 -22:00 Uhr

von: Dorie78

Den Tipp mit den Pantys auf Rezept finde ich gut, mal sehen was unsere Kinderärztin dazu sagt.

16.12.13 -22:14 Uhr

von: diehexe

Meine Tochter ist auch gerade vier und möchte nachts keine Windel mehr haben. Manchmal klappts, manchmal nicht. Wenn sie allerdings eine Windel trägt, ist diese fast immer morgens auch nass. Ich habe den Eindruck, wenn sie die Windel trägt, ist sie teilweise auch einfach zu bequem, um extra aufzustehen. Vielleicht kann ich ihr die Dry Nites als normale Unterhose “verkaufen”, so dass sie auf die Toilette geht, obwohl sie einen Schutz an hat.
Vorher wüsste ich aber auch gern etwas über die Inhaltsstoffe, da sie sehr empfindliche Haut hat.
Ganz sicher werde ich aber nicht ihre Trinkmengen einschränken und sie nachts zu wecken ist stressig für uns beide (sie ist dann sehr knatschig und unwillig – wäre ich auch – und ich entsprechend genervt). Das habe ich zwei- oder dreimal ausprobiert und lasse es seitdem lieber sein.

16.12.13 -22:16 Uhr

von: lemonia

meine tochter fast 3 jahre alt, möchte sich noch nicht von der windel trennen.sie möchte nicht auf die toilette gehen:-( hoffentlich kommt das bei ihr auch irgendwann von selbst wo sie nicht mehr die Windel anziehen möchte

16.12.13 -22:20 Uhr

von: Cybermoon

Auch wir haben das Problem, dass unser Sohn nachts noch immer in die Hose macht. Unser großes Problem ist, dass wir nachwuchs haben und pampers etwas für Babys sind.
Die Dry Nites sollten einfach so gut wie möglich nach Unterwäsche ausschauen und evtl. zwischen Jungs und Mädels unterschieden werde .

16.12.13 -22:44 Uhr

von: denale

Meine Tochter ist vier und braucht nachts eine Windel. Tagsüber klappt es bis auf sehr wenige Ausnahmen seit fast einem Jahr problemlos. Sie ist immer sehr traurig wenn die Windel morgens morgens nicht trocken ist. Sie
Möchte auf gar keinen Fall, dass ihre Kindergartenfreunde erfahren, dass sie nachts noch eine Windel braucht. Von nachts wecken und auf die Toilette setzen halte ich nichts und weniger zu trinken zu geben auch nicht. Die beiden großen Schwestern hatten damit kein Problem. Sie waren beide mit 3 Jahren auch nachts trocken. Ich hoffe die Drynites gibt ihr Selbstvertrauen, da das Wort Windel dann nicht mehr im Raum steht.

16.12.13 -22:48 Uhr

von: wulfi2011

Meine Tochter ist 5,5 und macht nachts auch noch ins Bett, obwohl sie tagsüber sehr früh sauber war. Wir haben alles ausprobiert, von wenig trinken bis nachts wecken. Es hat nichts geholfen. Wir setzen sie jetzt nicht mehr unter Druck und lassen sie mit Windeln schlafen.

16.12.13 -23:20 Uhr

von: Wunderstumpen

Wir haben leider immer alles ausprobiert was uns andere geraten haben. Weniger trinken am Abend. ..auf die Toilette tragen… schimpfen. ..belohnen… heute muss ich sagen, auf keinen Fall nachmachen. Ich weiß es kostet Nerven. .. aber lieber alles mit Ruhe und Geduld. Es erledigt sich mit viel Liebe und Verständnis am aller schnellsten. Dazu noch eine tolle “Zauberhose” hihi… und das ganze geht zumindest leichter. :)

16.12.13 -23:20 Uhr

von: nadia1983

Also das mit dem Abends nochmal wecken hab ich bisher auch immer gemacht. Gut zu wissen, das diese Methode zu “Trainingszwecke” nichts taugt. Es gibt jedoch einen weiteren Grund dafür: würde ich die Kinder durchschlafen lassen,wären die Betten jeden Morgen nass. Trotz Pyjama Pantie/Gute-Nacht-Höschen! Meine Kinder trinken gut über den Tag verteilt und das sollen sie auch. Besonders bei der mediterranen Küche hier bei uns ist das wichtig, und besonders auch vor dem Schlafen.
Eines meiner Mädels merkt ja wenigstens morgens schon,wenn sie muss. Ich habe schon einiges an Pyjama Panties probiert und hab sogar durch Zufall festgestellt, dass wir noch Dry’n'Nights da haben. Ich jatte letzte Wo solche gekauft, waren im Angebot und die Mädels wollten diese so gern wegen den Einhörnern drauf;)
Sonst sind sie mir leider auch zu teuer bei meinen Verschleiss und dafür halten diese nicht wirklich viel trockener (was an der Größe liegen mag, meine Kiddies sind relativ klein und schmal für sieben Jahre).
Also schauen wir mal weiter, ich bin erstmal dankbar für die Tips, nun können wir die Kinder wenigstens Nachts schlafen lassen und sind etwas entspannter

16.12.13 -23:36 Uhr

von: tierchen1

Also ich habe drei Beispiele.
1. Mein Großer (jetzt 9 Jahre ) war tagsüber mit 2 3/4 trocken aber bis er 4 1/2 war nachts “undicht” und als er Nachts trocken wurde fing er wieder an tagsüber an nicgt an die Toilette zu denken, bis er fast 7 Jahre war.
2. Mein Mittlerer (jetzt 7 Jahre) war schlagartig von jetzt auf gleich mit 2 1/2 komplett trocken ohne nächtliche oder tagsüber oder sonstige “Unfälle”.
3. Und der Kleine (jetzt 5 Jahre) hat leider auch zusätzlich eine Krankheitsvorgeschichte seine Nieren und Blase betreffend. Er ist tagsuber zu 85 % “Blasensicher”, aber nachts läuft jede Windel außer original Pamper über….
Ich muss ehrlich sagen bei uns wird das nicht thematisiert. Passiert was, einfach umziehen fertig denn die Kinder machen das nicht absichtlich.
Und Nachts naja ganz außer Frage…. Ich habe mir die Drynites grade noch vorletzte Woche mal im Geschäft angeguckt aber konnte mich noch nicht wirklich dafür entscheiden. Naja vielleicht bin ich (meine Sohnemann) ja dabei und meine Entscheidung wird grade auch mit nem Test beeinflusst.

17.12.13 -06:26 Uhr

von: Soesterin1976

Mein großer näßt nachts mit 5 1/2 fast jedes mal ein.Haben schon vieles ausprobiert.Erst mit Belohnungssystem (je länger die Trockenphase,desto größer die Belohnung,vom Ü Ei bis zum Zoo Besuch),dann mit stündlichem wecken,da er meist innerhalb einer Stunde komplett naß war,und nun mit eingeschränktem trinken ab 18 Uhr,da er tagsüber 2 bis 3 Liter trinkt.Nichts hat geholfen.Er schläft einfach so tief das er von einer vollen Blase nicht wach wird.
Mittlerweile nervt auch die Berge an Wäsche und das mehrmalige Bett beziehen.
Die Erfahrungen mit Dry Nights hören sich gut an,und ich werde mal ausprobieren ,ob sie wirklich die Mengen an Urin halten,das die Wäsche und Bett trocken bleiben.

17.12.13 -07:05 Uhr

von: mosispeace

Ja, ich denke auch, dass die DryNites nicht das Problem beheben, aber dem Kind ein würdevolles Überstehen der Einnässzeit ermöglichen. So sind nachts sowohl die Eltern, als auch die Kinder ungestresst, was zur Harmonie der Famileíe beiträgt. Trotz dieser Hilfe werden wir persönlich aber dennoch unseren Hausarzt diesbezüglich aufsuchen müssen, denn unser 6,5 Jahre alter Sohn nässt nach wie vor ein und das, obwohl er schon einmal über längere Zeit fast trocken war… Er kommt im Sommer in die Schule und bis dahin wäre es schon schön, wenn er endlich ohne Windel ins Bett gehen könnte…
Ich bin auf jeden Fall gespannt, was noch so über DryNites gesagt wird.

17.12.13 -07:38 Uhr

von: Vale06

Also ich habe meinen ersten Sohn freien lauf gelassen, abends noch was trinken dafür vor dem schlafen gehen nochmal zur Toilette, Up Pants angezogen etwas vorgelesen das hat ganz gut geklappt, er war selten in der Nacht nass. Ich demke es ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Ich weiss aber nochnicht wie ich das bei meinen kleinen machen werde, aber stimmt erstmal auch so. Den jedes Kind reagiert auf Methoden anders ich denke das muss man Individuell machen.

17.12.13 -07:58 Uhr

von: momo28

Meine Tochter ist jetzt 4. Eigentlich “war” sie schon trocken..doch seit 2 Monaten pinkelt sie regelmäßig nachts ins Bett. Ihr ist das unangenehm, das merkt man auch. Sie geht bevor sie schlafen geht immer nochmal zur Toilette. Ich denke sie hat einen sehr tiefen Schlaf und merkt das nicht, wenn sie muss. Sie schläft auch immer weiter, auch wenn das Bett oder die Hose mal nass ist. Seit einigen Wochen aber, pinkelt sie jetzt häufiger auch wieder tagsüber ein. Wir wollen jetzt erstmal zum KA und alles abklären, ob organisch alles ok ist. Sie sagt zwar sie hat keine Schmerzen, aber irgendwie riecht ihr Urin “säuerlich”. Es ist zwar nervig, sie ständig umzuziehen oder Betten zu waschen, aber ich denke mal sie kann nix dafür und wir wollen einfach mal die Ursache herausfinden. Ich finde die DryNites Pantys eigentlich nicht schlecht. Hab sie auch mal meiner Tochter gezeigt, aber sie weigert sich, diese anzuziehen, sie sagt die sehen aus wie windeln…und sie ist kein Baby mehr… allerdings haben wir sie noch nicht gekauft….vielleicht wenn sie sie sieht, zieht sie sie dann an…aber im Moment weigert sie sich strickt dagegen.

Aber vielleicht noch eine Anmerkung: Kann man den diese vielleicht umgestalten, so dass sie wirklich wie “Unterhöschen” aussehen, vielleicht aus Baumwolle mit einem Vlies, die man dann waschen kann. Wäre das keine Möglichkeit? Ich weiß sowas zu erfinden oder zu kreieren ist aufwendig aber vielleicht mal eine Überlegung.

17.12.13 -08:06 Uhr

von: ElaHexe

Ich lese gerade viel von den jüngeren Kindern , wie ist das mit den älteren? Es gibt genug Bettnässer die bis zur Pupertät und danach noch ins Bett machen. Ich habe selber so einen “Fall” zu Hause und ohne die Dry Nights ist es ihm gewaltig auf die Psyche geschalgen, er konhnt schliesslich nichts dafür…da war Nachts wecken oder weniger trinken am Abend absolut keine Lösung, auch mit Medikamenten kam keine Besserung und Hilfe..nacjh vielen Gesprächen gehen wir das nun ruhiger an ( in vielen Fällen endet es mit der Pupertät) und Dry Nights gibt ihm zumindest ein Gutes Gefühl nachts schlafen zu können

17.12.13 -08:35 Uhr

von: tischtennisdino

Wir hatten mit unserem Sohn das Problem bis er 8 war. Wir waren beim Arzt ob es Körperliche Probleme gibt dann ob es Psychische Ursachen hat alles nichts. Wir haben es mit wecken versucht hat natürlich auch nicht geklappt aber er war dann den ganzen Tag mies drauf hat Streit gesucht wo es nur ging da er ja nicht ausgeschlafen hatte. Dann haben wir es ohne Windel versucht um ihm unser vertrauen entgegen zu bringen und ihn aufzubauen auch ohne erfolg. Als ich mir schon sagte ” bis er ne freundin hat wirds schon vorbei sein” erfuhr ich von einer Klingelhose die bekommt man beim Kinderarzt verschrieben muß allerdings um die 40 Euro drauf zahlen. Diese Hose hat mein Sohn so genervt mit dem Klingeln das er innerhalb einer Woche trocken war. Juhu!

17.12.13 -08:48 Uhr

von: Chane80

Unser Sohn ist fast 5 Jahre alt und mit der nächsten U-Untersuchung beim Kinderarzt kommt dann das Thema Bettnässen zur Sprache. Es ist leicht zu sagen, dass man ruhig bleiben soll, wenn man aus seinem Umfeld überall her hört – was, dein Sohn trägt nachts noch Windeln und ist nocht nicht trocken. Er wird doch aber schon bald 5…
Naja, und meinem Sohn fällt es natürlich auch nicht leicht – er möchte nicht wie ein Baby gewickelt werden. Vielleicht bringt Dry Nights die nötige Ruhe in dieses Thema, um es endlich bewältigen zu können.
Wir sind momentan etwas ratlos – aber gut zu wissen, dass es anderen Eltern auch so geht!

17.12.13 -08:50 Uhr

von: vishnu

ich denke die drynights sind zwar keine lösung des problems, aber zumindest können sie das problem abmildern, indem der aufwand (umziehen, bett neu beziehen…) geringer wird und den kindern leichter “zu verkaufen” sind als normale windeln. schade, dass es im blog meist heißt, dass das bettnässen irgendwann aufhörte, aber sich so richtig kein “heilmittel” herauskristallisierte.

17.12.13 -08:53 Uhr

von: ixrays

Ich frage mich gerade ob dieses Belohnungssystem nicht doch völlig daneben ist…
Das Kind kann es doch zum Großteil nicht beeinflussen ob es ins Bett macht. Es tut es ja nicht bewusst oder gar absichtlich… Wie kann ich es dann dafür belohnen bzw. “bestrafen” oder besser gesagt “entlohnen” wenn es in einer Nacht nicht geklappt hat?
So ein Punktesystem funzt doch nur wenn das Kind etwas dafür tun kan.
Wir reden doch hier vom Bettnässen und nicht vom Zimmer aufräumen…
Ich könnte das meiner Tochter nicht antun: So ins Bett gemacht, deine Punkte sind wieder bei Null…
Finde ich vollkommen falsch…
Bettnässen braucht Zeit und Geduld. Und vielleicht eine Unterstützung mit Windeln oder Windelhöschen…Wir haben Stoffwindelhöschen angezogen, so hat die kleine Maus gemerkt wenn sie nass wurde, aber da diese Stoffhöschen sehr saugstark sind und nicht alles wieder abgeben blieb Bett und Schlafsack, ja oft sogar der Schlafanzug trocken. Außerdem gibt es keinen Müll, weil man die Höschen ja waschen und trocknen kann. Hat bei uns super funktioniert. Die Maus hat nach 2 Wochen nicht mehr ins Bett gemacht und war supi stolz…

17.12.13 -08:55 Uhr

von: malle2603

Irgendwann wird jedes Kind trocken. Mann sollte sich und dem Kind kein Stress damit machen. dann klappt es am besten.
Von der Klingelhose habe ich auch schon gehört, soll gut klappen. Ist aber wahrscheinlich von Kind zu Kind unterschiedlich.

17.12.13 -09:10 Uhr

von: 1Banshee1

Wir stressen uns und Junior auch nicht. Bei ihm ist gerade noch die Diagnose ADS gestellt worden und wir fangen gerade mit Methylphenidat an. Das ist für den Körper auch schon eine ganz schöne Umstellung, da werde ich jetzt nicht noch zusätzlich anfangen, Junior nachts aus dem Bett zu reißen, damit ich den aufs Klo setzen kann. Mal gibt es trockene Nächte, mal so feuchte, das die DryNItes auslaufen, was soll’s. Gibt Schlimmeres…

17.12.13 -09:15 Uhr

von: Floh2004

Wir haben bei unserem Mädel (jetzt 9 und endlich trocken ;-) !!) auch Tipps ohne Ende gekriegt, die ich auf keinen Fall meiner Tochter antun wollte (unter anderem auch den Tipp, ab einer bestimmten Uhrzeit nichts mehr zu trinken geben?! – meine Tochter hat eh immer sehr wenig getrunken, das kam also nicht in Frage)….allerdings haben wir sie immer – wenn wir ins Bett gingen – noch einmal auf die Toilette gesetzt….im Halbschlaf hat sie brav gemacht, sich wieder hinlegen lassen und weitergeschlafen und trotzdem wieder ins Bett gemacht :-(
Also haben wir sie nicht mehr geweckt, denn ein gerädertes, unausgeschlafenes Kind ist auch nicht prickelnd…und unausgeschlafene Eltern auch nicht ;-)
Uns haben – bis die Blase endlich nachts ‘verschlossen’ blieb – die DryNites sehr geholfen. Sie hat durchgeschlafen, war wieder fröhlich, wir brauchten nachts nicht ständig Betten frisch zu beziehen und waren auch merklich entspannter….irgendwann waren diese immer öfter trocken morgens und mittlerweile – toi, toi, toi – ist sie seit ein paar Monaten (OHNE!!) DryNites trocken…was letzten Endes wirklich geholfen hat, keine Ahnung…
Die Klingelhose haben Bekannte von uns ausprobiert….2 Nächte hat das Teil geklingelt….Kind hat weitergeschlafen, Eltern wach….dann ist der Kleine tatsächlich von dem Geräusch des Sensors wachgeworden und hat den ‘Stecker’ gezogen ;-) …irgendwann war das Teil ganz verschwunden und der Kleine hatte keine Ahnung wohin. Seine Eltern haben kapituliert und wieder Windeln für nachts gekauft und siehe da, nach einem halben Jahr ist er ohne Klingelhose trocken gewesen (da war er 7 und glücklich und seine Eltern auch!!!)
Die DryNites lösen nicht das Problem, helfen aber garantiert, die ‘Sache’ gelassener anzugehen!!!

17.12.13 -09:31 Uhr

von: Floh2004

Ps.: Es mag sein, dass die DryNites teurer sind, als andere Höschenwindeln, aber sie halten sehr gut trocken und meine Tochter hat eine sehr empfindliche Haut :-) …gegenrechnen könnte man auch die Berge an Bettwäsche, die wir vorher hatten…. ;-)

17.12.13 -09:45 Uhr

von: egni1510

Ich finde es eine tolle Idee, dass es die DryNites gibt, denn die sehen ja aus wie Höschen und erschrecken die Kinder nicht gleich als Windel, gerade bei Kindern, die schon größer sind. Ganz toll finde ich dies auch für Schulausflüge mit Übernachtung, denn oje, wie peinlich wäre das, wenn das Bett nass ist, so dürfen auch diese Kinder wie alle anderen Kinder auch an Übernachtungspartys und Ausflügen teilnehmen, echt schön!!!!

17.12.13 -10:11 Uhr

von: sarahsmom

Vielen Dank an alle, die hier so angeregt schreiben und Tipps, Erfahrungen und Probleme austauschen. Das Lesen hilft mir viel auch wenn ich zur Problemlösung nichts wirklich beitragen kann.

17.12.13 -10:16 Uhr

von: Iman77

Ich finde gut, dass es das auch für größere Kinder gibt und sie nicht das Gefühl haben eine Windel zu tragen, denn das würde doch am Selbstbewusstsein der Kinder noch mehr nagen.

17.12.13 -10:18 Uhr

von: sebosmum

Die DryNites sind meiner Meinung nach sehr gut geeignet, um den Umgang mit dem Bettnässen für das Kind weniger traumatisch zu gestalten.
Die Tatsache, daß das Kind mit nasser Kleidung im angepinkelten Bett wach wird ist an Peinlichkeit für es nicht zu toppen.
Diese Situationen tragen sicher nicht zu einer Lösung des Problems bei, sondern forcieren es eher noch.
Die DryNites sind unauffällig und können von älteren Kindern selbst entsorgt werden.
Ich finde, daß so ein Kind wesentlich entspannter zu Bett geht, als eines, das befürchten muß, morgens im nassen Bett zu liegen.

17.12.13 -10:46 Uhr

von: tstrnd

Unser Großer (5)hat das Problem mit dem Einnässen. Dagegen ist der Kleine (3) schon trocken – sehr zum Leidwesen des Großen…
Er schläft tief und fest – bekommt es einfach nicht mit, wenn die Blase drückt. Auch tagsüber passiert es ab und zu das die Unterhose feucht wird bevor er es merkt. Bei ihm ist die Entwicklung in der Beziehung einfach noch nicht so weit – dafür anderweitig sehr weit fortgeschritten.
Nachts bekommt er noch eine (einfache) Windel, kann und macht er sogar auch selbst um! Ich hab mal nachgeschaut, die DryNights kosten das 5-fache einer einfachen Windel…
Ich denke mit viel Liebe und Zuversicht ohne Drängen, klappt es irgendwann von allein, wenn der Reifeprozess sich dann mal die Blase als nächstes Ziel aussucht ;-)

17.12.13 -11:06 Uhr

von: TimoN75

Ich finde die Idee gut, da die Kids im Sommer nur mit dieser Hose schlafen können und wenn es nachts mal schnell auf Toilette gehen muss, dann ist sie ruck-zuck runtergezogen, das klappt auch im Halbschlaf

17.12.13 -11:29 Uhr

von: moppel1961

ich würde mein Kind nicht wecken, denn so warte es vielleicht schon das die Mutter sagt, wenn es auf Toilette soll. Es muß von alleine kommen.

17.12.13 -11:57 Uhr

von: trinidi

@ellemir: Richtig, das ist auf alle Fälle eine Möglichkeit!

17.12.13 -12:01 Uhr

von: trinidi

@Dotti1976: Schön, dass Deiner Tochter auch das Design der DryNites für Mädchen gefällt. Das wollen wir uns morgen übrigens hier im Blog genauer ansehen.

17.12.13 -12:06 Uhr

von: trinidi

@momo28: Vielen Dank für die Schilderung Deiner Erfahrungen und auch Deiner Anregungen zum Design der DryNites. Dieses wollen wir morgen diskutieren – ich bin gespannt, wie so die allgemeine Meinung ist!

17.12.13 -12:07 Uhr

von: Trabzonspor

Kinder brauchen natürlich etwas Zeit damit sie einschätzen können wie voll die Blase ist. Diese Zeit liebe Eltern müssen wir unseren Sprößlingen gönnen.

17.12.13 -12:12 Uhr

von: trinidi

@vishnu: Ein “Heilmittel” für alle Arten von Bettnässen kann es nicht geben. Es gibt verschiedenste Ursachen, warum Kinder nachts nicht trocken sind und natürlich ist auch jedes Kind ein Individuum.

Wir haben in den letzten Tagen viele Erfahrungen ausgetauscht und Tipps und Ratschläge für den Umgang mit dem Thema gesammelt. So hilf bei einigen Kindern einfach schon die Tatsache, dass sie sich vor dem Zubettgehen nicht fürchten müssen, nachts aufzuwchen, weil sie ein Höschen zum Schutz tragen, dass es tatsächlich funktioniert. Bei vielen anderen Kindern hat das Bettnässen auch körperliche Ursachen, zum Beispiel eine zu kleine Blase. Hier können die DryNites die Familie wieder in der Situation an sich unterstützen und diese “entschärfen”.

Es ist wichtig, den Grund für das Bettnässen herauszufinden, damit man auch dementsprechend handeln kann, denn für die meisten Kinder gibt es eine erfolgreiche Therapie.

17.12.13 -12:32 Uhr

von: Buntschatten

Ich finde die Infos die es gibt sehr hilfreich. Und auch
die Drynites haben mich jetzt sehr neugierig gemacht.
Da unsere Windeln demnächst aus sind will ich das
mir bisher unbekannte Produnkt auf jeden Fall mal
ausprobieren.

Meine Frage ist jetzt nur wie bringe ich einem Kind
denn bei daß es Nachts aufwachen und zur Toilette
gehen soll? Denke das musss es doch selber merken.
Da kann ich als Mutter doch nichts “üben”. Oder?
Wenn ich Ihr jetzt aber die Höschen anziehe macht
Sie dann nicht einfach dortrein weil es viel bequemer
ist? Man muss nicht im dunkeln aufs Klo und das
warme Bett verlassen. Allerdings habe ich auch keine
Lust 2-3x in der Nacht das Bett frisch zu beziehen
weil wieder einmal alles nass ist. Also ich finde das
echt schwierig den genauen Zeitpunkt zu finden wann
das Kind bereit ist es ohne Hilfsmittel trocken durch
die Nacht zu schaffen.

17.12.13 -12:53 Uhr

von: jala68

Für mich ist dieses Thema zur Zeit nicht aktuell.
Meine Kinder sind Teenager. Sie sind aus dem Alter raus und Enkel (hoffentlich ;) ) noch nicht in Sicht.

Wir hatte damals einfach keinen Stress gemacht beide hatten ihr eigenes Entwicklungstempo. Sie wollte etwas früher keine Windeln mehr und hat dann doch ein paar mal ins Bett gemacht. Er brauchte länger, bis er keine Windeln mehr wollte. Ich kann mich aber nicht erinnern, das bei ihm nochmal was ins Bett gegangen wäre.

17.12.13 -13:44 Uhr

von: Linda2012

Vielen Dank für die tollen Informationen! Ist wirklich sehr, sehr interessant!

17.12.13 -13:44 Uhr

von: Mrs_Oluseyi

Wir haben die Dry Nites seit etwa 1 Monat über die Krankenkasse. Meine Tochter (4 1/2) ist Epileptikerin durch eine Hirnfehlbildung und entwicklungsverzögert. Seit sie 3 Jahre alt ist, haben wir Windeln über die Kasse (steht jedem Kind ab 3 Jahren zu, Diagnose Enuresis reicht für eine Dauerverordnung für mindestens 6 Monate. Dann ruft man den Versorger[ Liste gibt es über die Krankenkasse ] an und bekommt monatlich seine Ration)und hatten vorher normale Clipwindeln. Ich bin von den Dry Nites absolut begeistert. Das Design ist schön und ihre empfindlicheHaut hat sich endlich beruhigt.

17.12.13 -14:18 Uhr

von: giana1981

Wir haben auch die Nachts-aus-Klo-Methode angewandt und ich muss sagen solange es im Kopf des Kindes nicht ankommt wenn es auf Toilette muss kann man machen was man will. Irgendwann haben wir gesagt jetzt ist Schluss und irgendwie hat es gleich geklappt und er geht selbständig. Natürlich gibt es auch mal Ausrutscher wo er es nicht rechtzeitig schafft aber Eltern /Kind sollten nicht aufgeben und viel Verständnis in die Sache legen. Wenn wir auswärts schlafen usw. haben wir auch immer was mit um peinlichen Situationen auszuweichen :-)

17.12.13 -14:21 Uhr

von: barano

Sie sind sehr saugfähig ! Da wir Nachts aus Gesundheits bedingten Gründen darauf angewiesen sind bin ich sehr froh die Dry nites entdeckt zu haben . Mein Sohn fühlt sich sehr wohl drin und es läuft nichts aus und Pantys vermitteln ja immer noch etwas normalität da man sie selbst an und ausziehen kann . Ich benutze sie jetzt schon seit 2 Monaten und möchte sie nicht mehr missen !

17.12.13 -14:38 Uhr

von: goldcoin

Die Geschichte mit der Krankenkasse wäre meine Frage gewesen, aber Danke @Mrs_Oluseyi, jetzt brauche ich hier nicht mehr nachfragen. Es ist ja nicht schwierig an ein Inko-Rezept vom Arzt zu kommen, wenn man diesem glaubhaft versichern kann, dass nachts das Kind nicht ‘dicht’ ist. Aber ich fürchte, man benötigt eine Zusatzdiagnose, damit die Kasse die DryNites auch übernimmt. Zum Glück haben wir diese nicht und ich wünsche Mrs_Oluseyi alles Gute für die Familie.

17.12.13 -14:45 Uhr

von: trinidi

@Buntschatten: Zu Deiner Frage “Wenn ich Ihr jetzt aber die Höschen anziehe macht Sie dann nicht einfach dortrein weil es viel bequemer ist?”

Auf der DryNites Website finden wir unter “Mythen und Fakten” folgende Aussage: [Für ältere bettnässende Kinder gibt es] keine Hinweise darauf, dass das Tragen saugfähiger Nachtwäsche einen Einfluss auf das trocken werden hat. DryNites werden [ein] Kind nicht vom Bettnässen heilen, aber sie werden [dem] Kind und [den Eltern] helfen, diese Phase mit Diskretion und Zuversicht durchzustehen.

17.12.13 -15:28 Uhr

von: tatuschka

mich würde noch interessieren, ob sie irgendwelche Stoffe an die Haut abgeben? Vielen Dank an alle, die hier so angeregt schreiben und Tipps, Erfahrungen und Probleme austauschen.

17.12.13 -17:34 Uhr

von: chaosbaerchen

Bei uns hat es sich auch bewährt, unseren Sohn vor dem Schlafengehen auf die Toilette zu setzen. Das verringert das Risiko jedenfalls enorm!

17.12.13 -17:42 Uhr

von: motorad

Hallo
Wir waren beim Arzt beim Phsichologen,haben mit anderen gesprochen,es ist einfach so, jede Nacht ist die Windel nass und keiner weis warum,wir sind schon total verzweifelt

17.12.13 -17:52 Uhr

von: Pimasa

Ich hab das wecken und vor dem schlafen gehen auf WC gehen gemacht.Aber trinken, lass ich sie selber entscheiden, finde es nicht schön das trinken zu verbieten. Ich finde man sollte erst alles ausprobieren und für alles offen sein,wenn es nicht besser wird zum Arzt. Meine Bekannte hat auch alles ausprobiert und jetzt durch das Projekt konnte ich ihr den Tipp mit den DryNites und das man doch auch zum Arzt gehen soll. Sie war beim Arzt und jetzt gibt es Medi. ! :)

17.12.13 -18:00 Uhr

von: Eusebise

Ich finde auch, dass man das trinken den Kindern selber überlassen sollte, denn das verbieten, Flüssigkeit zu sich zu nehmen ist ja schon eher eine Strafe und das sollte ja wirklich nicht sein.

17.12.13 -19:10 Uhr

von: twins08

Seit ein paar Tagen setzen wir unseren Sohn nochmal auf die Toilette, wenn wir ins Bett gehen.
Klar, leider stört es den Schlaf, aber dafür bleibt das Bett bis zum nächsten Morgen trocken.

17.12.13 -20:27 Uhr

von: Bin0682

Die Disskusionen hier sind sehr vielfältig und verschieden, aber sehr interessant.

17.12.13 -20:29 Uhr

von: Bin0682

Meine beiden Mädels haben wir bei “Trocken werden” angewöhnt, direkt vorm zu Bett gehen nochmal zu Toilette zu gehen. Es hat gut geholfen. Bei meiner Freundin, deren Kind Bettnässer ist, hilft es leider nicht. Sie wecken ihr Kind jetzt nochmal, wenn sie selber zu Bett gehen.

17.12.13 -20:31 Uhr

von: Bin0682

Mich würde die konkrete Zusammensetzung der DryNites interessieren. Es gibt ja leider immer mehr Kinder, die allergisch vorbelastet sind. Viele Kinder in meinem Bekanntenkreis reagieren schon auf verschiedene Windelsorten. Wie ist das so bei den DryNites? Hat jemand schon schlechte Erfahungen mit den DryNites in Sachen Allergie gemacht? Wenn ja, wie hat es sich geäußert?

17.12.13 -21:11 Uhr

von: dogge88

Also ich halte nichts von dem wecken in der nacht, da da nicht nur der rythmus des kindes sondern auch meiner gestört wird.ich muss jeden tag verdammt früh aufstehen und komme meist bloß auf 5 stunden die nacht.deshalb haben wir jetzt auch wieder auf windeln für die nacht zurück gegriffen einfach um unser beider schlaf zu gewährleisten.ohne druck wird das dann schon wieder.wir freuen uns gemeinsam über jeden morgen an dem die windel trocken ist.

17.12.13 -22:18 Uhr

von: Maismonster

Nachts aufwecken bringt bei meinem Sohn gar nichts, außer schlechte Laune. Auch “Klingelhosen” helfen nicht, weil ich im Nebenraum aus dem Schlaf gerissen werde, und mein Sohn friedlich weiter schläft…! Er zieht freiwillig Hochziehwindeln an, weil er meint, dass er sonst morgens einfach nicht fit ist. Wir haben so langsam auch echt alles versucht, außer Medikamente, und da trau ich mich nicht ran….

18.12.13 -06:33 Uhr

von: 1Sally1

Unser 6jähriger Sohn hat mit 5 Jahren, nachdem ein Mädchen zu Besuch war, welches ein halbes Jahr älter war als er und nachts ohne Windel schlief, dass er auch ohne schlafen möchte. Sein Bett wurde von uns bezogen, dass nichts die Maratze treffen kann und wir haben es probiert und es hat geklappt. Insgesamt hat er vielleicht 6 Mal ins Bett gemacht. Wir haben bemerkt, dass es immer dann war, wenn er Sport gemacht hat. Aber auch das hat sich gegeben. Unser Mittlerer, ist gerade vier geworden. Er ist seit einem Jahr und vier Monaten tagsüber trocken. Nun hat er eine kleine Schwester bekommen und macht mindestens einmal die Woche wieder in die Hose. Er wollte es auch schon Nachts ausprobieren ohne Windel, aber wir haben ihm gesagt wir schauen erst Mal ob es klappt, dass seine Windel nicht nass ist in der Früh. Das hatte zur Folge, dass er abends ständig unterwegs war um auf die Toilette zu gehen und nicht genug Schlaf bekam. Ich und mein Mann haben beschlossen. Wir warten jetzt und wenn wir merken, dass die Windel nicht mehr voll ist und er das kontrollieren kann und auch wach wird, wenn er pinkeln muss, dann darf auch er ohne Windeln schlafen. Mein Kinderarzt hat mir gesagt es kommt von alleine. Das hat man beim Großen auch gesehen und ich lasse dem Mittleren jetzt einfach Zeit. Außerdem kann man dann ja auch die Dry nites nutzen, was ich bestimmt machen werde.

18.12.13 -08:09 Uhr

von: Katermacy

das wecken hat mir geholfen.man muss aber geduld haben.viel lob wenn das kind trocken geblieben ist.

18.12.13 -09:02 Uhr

von: lioness8

Hallo, dass finde ich alles sehr spannend, as ihr schreibt. Kommuniziert ihr die Drynites dem Kind denn noch als Windel oder als Übergang oder als Hose? Ich denke, das “groß” werden spielt in der Entwicklung des Kindes ja eine große Rolle und ohne Windel auszukommen ist da ein enormer Schritt, oder?

18.12.13 -10:18 Uhr

von: trinidi

@ Bin0682: Wegen der genaueren Zusammensetzung der Materialien werden wir uns gerne nochmal bei Petra von DryNites erkundigen.

18.12.13 -10:23 Uhr

von: trinidi

@lioness8: Tatsächlich ist das Design der DryNites extra an echte Unterwäsche angelehnt. Vielen – vor allem größeren – Kindern ist es unangenehm noch eine Windel nachts zu tragen. Deswegen heißen die DryNites auch schlicht Pyjama-Höschen oder Pants, um so wenig wie möglich an enine Windel zu erinnern. Wir haben dazu auch bereits im Blog diskutieret: Wertvolle Unterstützung für die ganze Familie.

18.12.13 -11:28 Uhr

von: leonloewe

Ich finde nicht das man Kinder Nachts wecken sollte um mit Ihnen aufs Klo zu gehen oder sie gar schlafend tragen. Denn so werden sie nicht trocken, denn das Gefühl Ohh ich muss ja, spielt sich so nicht ein, oder will man sein Kind noch mit 18 aufs Klo tragen, unser großer hat es mit endlich 7,5 Jahren geschafft, wir haben Ihm Zeit gelassen, auch durfte er noch nach 18 Uhr trinken, denn es gibt nichts schlimmeres wie im Sommer mit Durst ins Bett zu gehen. bei manchen Kindern sind die Hormone nun mal noch nicht gebildet.
Also Zeit und Geduld rate ich jedem
unser Nachbarkind ist fas 8 und auch noch nicht trocken, aber Nachts wecken heißt schlechte Leistung am nächsten Tag in der Schule, weil er nicht ausgeschlafen ist.

18.12.13 -11:55 Uhr

von: h3ld

Ich finde Drynites gut da sie helfen das Symptom zu lindern, bis die Ursache geheilt ist, und man sich so Zeit erkauft diese zu finden. Heilen wäre hier wohl zu viel verlangt und muss eben auch auf die Ursache abgestimmt sein. Bei psychischen Ursachen würde ich es mit einem vertrauensvollen Hypnose-Therapeut versuchen.

18.12.13 -12:53 Uhr

von: Ragw

Ich habe eine cousin der mit 9jahren windeln braucht,auch in die Schule.Bei ihn ist es psychisch da er viel schlechtes erlebt hat als er noch kleiner war.Da frag ich mich ob es helfen würde wenn er zum Psycholog gehen würde.Seine Mutter schimpft immer mit ihm wenn er in die Windel macht.Ich finde das sehr traurig und helfen tuts bestimmt nicht.Seine Mutter kommt nicht aus europa und sagt das in ihre kultur das so sein muss(schimpfen).Ich werde aber mal mit ihr ganz offen sprechen und ihr sagen das sie mit dem schimpfen aufhören soll.Falls die Drynites dann zum testen sind werde ich es ihr anbieten.Ich würde ihr gerne sagen das sie mein cousin zum psychologen schicken soll,aber ich habe das gefühl das es falsch ankommen wird.Wie würdet ihr das angehen?

18.12.13 -13:01 Uhr

von: Hexe91185

Also bei uns merke ich ist es eher dann der Fall, wenn Sie in einer Entwicklungsphase ist oder, wenn ich mich mal nicht zu 100% um sie kümmere. Dann ist es eher Trotzverhallten.

18.12.13 -14:27 Uhr

von: Ranke

Bei meiner 4-jährigen Tochter passiert ab und zu etwas, wenn sie krank ist. Dann merkt sie es manchmal nicht, wenn sie mal muss. Für solche Anlässe wäre das wirklich prima, ein solches Höschen zu haben. Wenn ein Kind mal krank ist, ist es schon anstrengend genug. Da muss man nicht auch noch nächtliches Wäsche wechseln dazu haben. Windeln will sie nicht mehr. Ich hoffe, bei diesem Hilfsmittel verweigert sie sich nicht auch!

18.12.13 -14:29 Uhr

von: nini6380

Also meine Tochter wird in knapp 2 Monaten 5 und war Nachts noch nie trocken.
Mich stört das eigentlich recht wenig, da ich das für ihr Älter immer noch im Rahmen finde. Allerdings hat sie selber ein Problem damit. Wir haben für Nachts noch die üblichen Höschenwindeln,die aber doch noch recht “dick” sind und so für sie unangenehm zu tragen. Außerdem mag sie es nicht,wenn man es sieht, dass sie noch Windeln trägt…
Freue mich umso mehr, hier auf Gleichgesinnte zu stoßen und freue mich über regen Austausch :)

18.12.13 -14:44 Uhr

von: duffy605

Aktuell befinden mein Sohn (8) und ich uns noch in einer Kur. Er ist seit 2 Wochen fast jeden Morgen mit trockener Windel aufgewacht. Zu Hause war da kein Gedanke dran, da war er fast jede Nacht nass. Woran kann das liegen? Ob er hier einfach mal abschalten und entspannen kann??

18.12.13 -16:55 Uhr

von: mondscheintarif

Hallo! Also, mein Sohn macht normalerweise nicht mehr nachts in die Hose, aber er wacht auch nicht auf! Er ist auch tagsüber erst kurz trocken, weil er einfach nicht darauf verzichten wollte, die Windeln zu bekommen! Ich hoffe, das meine Tochter etwas schneller sein wird! Wie es auch sei…zwingen kann man die Kinder eben zu nichts!!!

18.12.13 -18:20 Uhr

von: SuHaJa

Mein Enkel wacht eigentlich nachts immer auf und geht selbst raus. Aber immer wenn etwas Neues oder Spannendes ansteht sei es Urlaubsreise, Besuch oder Kindergartenausflug etc. ist er nicht schnell genug draussen und das wir das wissen zieht es ein Höschen an, das beruhigt uns und er selbst findet das toll und er schläft auch ruhiger.

18.12.13 -22:41 Uhr

von: maschi80

Mein kleiner Sohn ist zwar schon sieben, aber ich bringe ihn immer noch auf die Toilette bevor ich ins Bett gehe. Mein Sohn fühlt sich auch sicherer. Seitdem ich das tue, passieren keine Pannen. Ich habe schon alles mögliche versucht, aber leider ohne meine Hilfe klappt es noch nicht. Mir hat der Arzt gesagt, dass ich einfach Geduld brauche. Vor allem die Jungs sind davon betroffen. Es ist zwar keine richtige Hilfe, aber ich werde nicht meinen Sohn unter Druck setzen. Kann andere Folgen auslösen.

18.12.13 -22:41 Uhr

von: Ina175

Wir haben unseren Sohn (6)auch zweitweise abends aufs Klo gesetzt. Besser gesagt, mein Mann denn mir ist er zu schwer. Haben auch mit einem Arzt gesprochen und er meint, wir sollen ‘locker’ bleiben und nicht aufs Klo tragen im Schlaf.

Jetzt gibt es zwischendurch auch trockene Nächte aber immer mit einem Windelhöschen. Er stand nachts dann bei uns vor dem Bett, weil seins nass war. Irgendwann fing unser Sohn sich in seinem Zimmer selbst umzuziehen, weil ihm das peinlich war. Er braucht seinen Schlaf und so ist es okay für uns.

19.12.13 -00:22 Uhr

von: elablume

Unsere Tochter wird Abends wenn sie ins Bett geht und Zähne geputz hat noch mal auf die Toilette geschickt und dann schläft sie entweder durch oder wird noch einmal Nachts wach wenn sie muss. Das funktioniert eigentlich seit dem sie tagbsüber keine Windel mehr tzrägt und das war mit knapp 3 Jahre, Ging von heute auf Morgen. Für Nacht wollten wir eigentlich nicht gerade mit üben, aber sie ging da gerade automatisch auch Nachts auf Toilette obwohl sie Nachts noch eine Windel getragen hat.
Umso ungewohnter war es dann vor 2-3 Monaten, als sie plötzlich Morgens dass Bett nass hatte. Das erste mal überhaupt und dass nach 1 1/2 Jahren Windelfrei! :-O
Nachdem es dann noch ein paar Nächte nass wurde mussten wir uns ja was überlegen, aber Windeln kamen nicht mehr in Frage……ich denke dass ist für ein Kind dann auch nicht gut/schön?

Glücklicherweise war bei uns eine bakterielle Blasenentzündung an der Bettnässe schuld und das Problem hat sich innerhalbs einer Woche und zwei Nächte mit Dry Nites wieder gelöst. Aber die angefangene Packung habe ich noch da und werde die so schnell auch nicht wegräumen. ;-)
Ohne Schutz geht natürlich auch….aber nach 3-4 Nächten waren dann alle sooo müde, weil jede Nacht Pyjama und ganze Bettwäsche gewechselt werden musste. Das birngt ja dann auch nichts.

Vor 2-3 Monaten

19.12.13 -09:31 Uhr

von: Buntschatten

Wollte gerade im Internet mal ein Packung bestellen
und bin entsetzt über den Preis. 10 Stück für 9 Euro!!!
Das wird auf Dauer aber sehr teuer.

19.12.13 -12:31 Uhr

von: teezwetschge

Dem Kind abends nichts mehr zu Trinken zu geben, ist ja wohl eine der blödesten Ideen. Das löst doch nicht das ‘Problem’. Auch mit dem Wecken – unser Sohn schläft so fest, da wäre das gar nicht möglich. Es hat un mal was mit der Reife zu tun und da kann man, außer mit Hormonen zu arbeiten, nichts machen – voraus gesetzt, es ist beim Kind alle i.O. Unsere Tochter (Zwillingsschwester) ist schon fast 2 Jahre nachts trocken und sie braucht im Bett noch ihr Schlummerwasser vorm Einschlafen und geht morgens oft erst nach dem Frühstück auf die Toilette. Ich denk, das ist einfach Veranlagung.

19.12.13 -12:47 Uhr

von: Lucindra

Ich würde sie wirklich sehr gerne mal ausprobieren. Im Moment ist die Situation hier wieder sehr akut. Bei meinem Son, fast sieben Jahre allt, ist das Bett fast wieder jede Nacht nass. Tagsüber ist er jetzt endlich trocken, nachts hat er das noch nie geschafft, er schläft einfach weiter.
Wie haben auch schon so einiges probiert, Belohnungssystem, ein Piepser in der Hose (sogar da hat er weiter geschlafen…).
So eine Art Schlüpfer wäre hillfreich, wenn er nicht weiß, dass es eine Windel ist. Ändert zwar am Problem nichts, wäre aber entspannter, auch, wenn er woanders übermachtet.
Außerdem werden die normalen Windelns größenmässig schon sehr knapp.

19.12.13 -14:35 Uhr

von: Maggelan

Was mich hier verärgert und auch in den letzten Tagen davon abgehalen hat in diese Projekt noch mal reinzuschauen sind die unqualifizierten Meinungen von Personen, die damit noch ne Probleme hatten ndhier den Psychologen miemen.
Es ginbt nunmal KInder, bei denen es nciht nach dem gängingen Muster abläuft.
Das dann Bequemlichkeit unterstellt wird, weil Windeln eingesetzt werden finde ich unmöglich.

Ich denke nicht das ich die einzigste Mutter bin, die regelmäßigen Kontakt zum Kinderarzt hat, der im übrigen auch Kinder- und Jugendpsychologe ist!

Was her an “Tipps” stellenweise abgegeben wird ist untragbar und
zeigt mir wieder, wie oberflächlich die Gesellschaft ist.

Gewisse Tipps sind vollkommen in Ordnung und machbar bei Kleinkindern, aber bei Schulkindern geht es um ausreichenden Schlaf und möglichst wenig Druck zu geben, zumal wenn man weiß, dass es mit Willen nichts zu tun hat!

Ich halte nichts davon ein Kind nachts wachzumachen, ihm Abends die Getränke vorzuenthaltenn, es in seiner eigenen Wasserlache wachwerden zu lassen, nur damit es dann merkt das es ins Bett gemacht hat. Damit erzeiugt man nur noch mehr Probleme, vor allem im Schulalter!

Punktesysteme sind immer gut und anwendbar, sofern das Kind dies auch von alleine beinflussen kan, was bei vielen Kindern aufgrund eines ADH Mangels (anti-diuretisches Hormon) nicht beieinflussbar ist!

Wenn nicht alle nach einer perfekten Oberflächlichkeit streben würden, hätte die Gesellschaft weniger Probleme.

19.12.13 -15:43 Uhr

von: rica3938

Ich betreue regelmäßig Kinderfreizeiten mit benachteiligten Kindern (mehr Info’s: http://www.leuchtende-augen.de). Einnässen kennen wir nur zu gut, (auffallend zunehmend in den letzten Jahren), neue Gegebenheiten, veränderter Tagesablauf, spannende Aktivitäten usw. Der Umgang damit ist klar für uns nicht einfach, doch bei Kindern aus Wohneinrichtungen ist das Verständnis und die Normalität deutlich größer. Der Umgang mit Höschen rutiniert und in den Ablauf integriert. Jedoch kommt es bei Kindern aus privaten Haushalten regelmäßig zu Herausforderungen. Angefangen von der Verheimlichung bei der Anmeldung, selbst bei explizierter Nachfrage, über ignorieren der versteckten Höschen im Schlafsack oder sogar hänseln anderer Betroffener.
Aufklärungsarbeit, Verständnis und Aufgeschlossenheit dem Thema gegenüber in der breiten Öffentlichkeit wäre auch für unsere Arbeit hilfreich. Denn nur so lassen sich Waschorgien (einmal 6 Schlafsäcke am Tag) bei Hütten, Camping oder Segelfreizeiten vermeiden.

20.12.13 -12:01 Uhr

von: superlustige

Leider wird es oft verschwiegen.Und dann fühlt man sich so alleine. Hier schreiben so viele das man sich nicht mehr so blöd vorkommt. Unser Großer hat so noch nicht bei jemand anderem geschlafen und ich denke das es das Einnässen ist das ihn daran hindert. Er versteckt seine drynites da andere Kinder es schnell raushaben das diese so etwas wie Windeln sind. Unser Problem ist noch das er etwas fülliger ist und daher der Wunsch nach noch größeren drynites da ist. Nicht immer schaffen diese seine Menge an Urin nachts zu halten.

20.12.13 -13:22 Uhr

von: Emilou2007

Hallo,

was das nächtliche Wecken angeht bin ich anderer Meinung. Es kann sehr wohl helfen, denn inzwischen steht meine Maus fast genau zu der Zeit wie ich sie immer auf Toilette getragen habe,von selbst auf und geht zur Toilette. Klar passiert das nicht jede Nacht das sie von selbst geht, aber immerhin in letzter Zeit öfter. Ich habe auch lange überlegt ob ich ihren Schlaf damit störe, da sie ja jetzt ein Schulkind ist, aber ich muss sagen sie schläft sofort weiter und ich habe nicht das Gefühl das siemorgens müder ist als sonst.

20.12.13 -13:41 Uhr

von: 190463moni

Ich denke das es den Kindern sowie den Eltern hilft wenn morgens das Bett trocken ist. Die Eltern haben weniger Arbeit und daher auch bessere Nerven ( natürlich wenn man sich das tägliche Bett beziehen sparen kann ) , und den Kindern ist das wachwerden auch angenehmer wenn`s trocken ist im Bett.
Ich hätte gewünscht das es diese Teile schon vor 25 Jahren gegeben hätte als ich das Problem mit unserer Tochter hatte . Also Danke von mirstellvertretend für die Eltern die es heute brauchen.

20.12.13 -16:50 Uhr

von: Blumentraudel

Mein Sohn ist vier und ich finde es jetzt auch noch nicht schlimm, dass er nachts noch nicht trocken ist. Allerdings möchte er keine Windeln mehr anziehen, weil er ja kein Baby mehr ist ;-) und deshalb finde ich die Drynites schon gut, weil sie mehr wie eine Unterhose aussehen.
Zudem halten die Windeln die Menge an Flüssigkeit nicht mehr, wenn er einmal richtig muss und wenn Drynites helfen, das ich nicht jede Nacht das Bett frisch überziehen muss und auch meinen Wurm nicht ständig umziehen muss, dann bin ich völlig begeistert. Denn wer ist schon glücklich mit so wenigem unruhigem Schlaf ;-)

20.12.13 -17:49 Uhr

von: Maismonster

Ich denke, dass die Kinder ein besseres Gefühl haben, wenn die Pants eher wie eine Unterhose aussehen, als wie eine Windel! Und da sie sich dann eher weniger weigern, eine solche anzuziehen, ist der Schlaf wesentlich erholsamer, als wenn nachts das Bett nass wird!

20.12.13 -21:23 Uhr

von: Alexy

Das tut gut, den Beitrag von Leonloewe zu lesen. Unsere Tochter ist 7,5 Jahre und ich fühl mich schon immer sehr allein dabei. Alle Wunderkinder sind ja schon mit 2 komplett trockn (so kommts mir vor :-) ).
Wir haben auch mit unserem Arzt gesprochen und er hat auch gesagt noch Zeit geben.

25.12.13 -20:52 Uhr

von: witchqueen

Ich muß nun doch noch einmal fragen. Wir haben nämlich auch schon so einiges durch, wobei DryNites uns da schon einige Zeit begleiten, weil sie einfach für entspannteren Schlaf und ein “sichereres” Gefühl sorgen… Unser Großer war schon ziemlich früh tagsüber trocken, nur nachts leider nicht. Wir haben nicht gedrängelt, nichts gar nichts… als er dann die Anmeldung für die Schule hatte, haben wir nochmal mit der Kinderärztin gesprochen, die uns zum Kinderurologen geschickt hat. Von dort haben wir gehört, körperlich wäre alles okay, Blasenvolumen ausreichend, etc. … Nur der “Botenstoff” würde eben noch nicht hinreichend produziert, der dem Kind quasi die Info nachts gibt, die Blase wäre voll. Also mit Medikamenten versucht, was wir eigentlich nicht so gut fanden, alles natürlich in Kooperation mit dem urologen. Ergebnis durchwachsen… eine Nacht trocken, die nächste nass! Also riet der Urologe zur Klingelhose, weil unser Sohn so einen festen Schlaf hat. Das sollten wir ein halbes Jahr so machen, währenddessen gab es zwei- oder drei Telefonkontakte mit dem Urologen und während der ganzen Zeit wurde so eine Art “Sonnenkalender geführt, Sonne anmalen, wenn er trocken blieb!” Auch hier das Ergebnis durchwachsen. Nass wach durch Klingelhose oder trocken durchgeschlafen. Immer mal so… mal so… Unser Sohn war aber nachher so entnervt, daß er komplett alles verweigert hat, Klingelhose nicht mehr angezogen, komplett auf Streik gestellt, wenn es zum Kinderurologen gehen sollte, etc. So haben wir dann nachgegeben und gesagt, es bringt ja nur mehr Streß und Druck in die ganze Sache. In der ganzen Zeit bis jetzt (er ist nun 11) hat er gelernt, relativ entspannt mit der Situation umzugehen, wobei ihm DryNites ganz gut geholfen haben (auf Klassenfahrten z.B.) … und im Umfeld, Lehrerin oder Eltern von Freunden wo er übernachtet sind bisher sehr gut damit umgegangen, haben teilweise selbst gemeint, sie kennen es aus Bekanntenkreisen.

Unsere Frage ist nun nur: Wann wird sich wohl alles regulieren und er von selbst merken, daß er nachts aufstehen muß?? In letzter Zeit haben wir zwar eine extreme Besserung festgestellt und er wird auch leichter wach, aber auch nicht immer! Er selbst bittet uns inzwischen, wenn wir ins Bett gehen, ihn nochmal zu wecken – meist ist er, im Gegensatz zu früher – auch sehr schnell wach. Sollen wir nun doch noch einmal zum Urologen oder weiter gelassen bleiben und darauf hoffen, daß es sich mit der Pubertät von alleine gibt??

26.12.13 -09:38 Uhr

von: terrorkruemel666

Unser kleiner (fast 5) hat so einen festen Schlaf das er nicht merkt das er auf Toilette muss. Wir wecken ihn immer wenn wir selber ins Bett gehen und dann schafft er es normalerweise auch die restliche Nacht.
Vorgestern und gestern hat er wieder mal rein gemacht. Von gestern auf heute hat er gerade mal 3 Stunden durchgehalten obwohl wir mit ihm noch auf Toilette sind.

Vor allem das schlafen bei einem Freund gestaltet sich dadurch etwas problematisch. Wir als Eltern haben das schon so drinnen das wir Ihn wecken und auf Toilette bringen.

Beim Arzt waren wir schon aber Organisch ist alles in Ordnung.

Weiß vielleicht jemand einen Rat für uns wie wir die Sache langsam besser in den Griff bekommen können?

Die DryNigtes würde ich schon gerne ausprobieren aber ich habe noch nirgends gelesen welche Inhaltsstoffe sie haben. Bedeutet was wird abgegeben wenn sie Kinder längere Zeit in dieser Hose sind und schon reingemacht haben.

26.12.13 -21:44 Uhr

von: BF4711

Mein jüngster ist gerade 6 Jahre alt geworden. Bevor er abends ins Bett geht, schicke ich ihn zur Toilette und nachts, wenn er wach wird oder sehr unruhig ist, bringe ich ihn ebenfalls auf Toilette. So haben wir in der Regel trockene Nächte. Eine Nacht ohne Toilette wird schwierig, meist passiert dann doch ein kleines “Unglük” …

29.12.13 -18:28 Uhr

von: maschi80

Ich beobachte schon seit Jahren das Verhalten meines Sohnes. Und habe festgestellt, dass je weniger ich seine Aufmerksamkeit auf dieses Problem richte, desto besser klappt es, trocken durch die Nacht zu gehen.Alles spielt sich im Kopf ab und da muss er lernen, los zu lassen.

31.12.13 -17:34 Uhr

von: peterfallgatter

hatte bei 4 Kindern kein Problem

03.01.14 -20:48 Uhr

von: nettymausy

Ich befasse mich mit dem Thema schon länger, da ich ein Enkel habe.
Ich finde Bettnässen ist kein Tabu Thema mehr, es ist eine Physische Sache.

04.01.14 -20:11 Uhr

von: wonnielein

Also ich bin sehr froh, das es doch so viele gibt die mit diesem Thema zu tun haben.
Ich bekomme immer nur gesagt das das doch langsam klappen muss und das ich dem Kind das beibringen soll und ich habe keine Ahnung wie!?
Mein Sohn ist knapp 6 Jahre alt und er war schon mal eine Zeit lang trocken und nun geht es seid einigen Monaten wieder überhaupt nicht.
Ich habe Berge an Wäsche gewaschen bis wir zu dem Schluss kamen das es für alle Beteiligten zu Nerven aufreibend ist und man angesichts der uringetränkten Wäsche auch nicht immer ruhig und freundlich bleiben kann weil irgendwann einfach alle den Kanal voll haben………

Mein Sohn zieht die UnderJams an und wir schlafen alle besser und der Haussegen ist bei weitem nicht so schief, dennoch frage ich mich natürlich ob, wann und wie wir das langfristig in den Griff bekommen werden… Medizinisch wurde nichts festgestellt, man sagte mir ich solle ihn abends bebeten das er nicht einnässen soll und irgendwann würde das dann gehen……..

12.01.14 -19:53 Uhr

von: Puddingbrezel80

Mein zweiter Sohn ist 3,5 und schon lange tagsüber trocken (seit 2). Nachts ist immer etwas in der Windel und er merkt noch nicht, dass er zur Toilette muss. Nun möchte er aber keine Windel mehr – das haben wir versucht, damit aber jede Nacht ein bis zwei Mal ein nasses Kind. Das ist für Eltern und Kind nicht auf Dauer machbar. Wir wollen nun die Pyjama-Pants testen. Sie sehen weniger aus wie eine Windeln und trotzdem ist alles geschützt. So hat er alle Zeit der Welt und muss trotzdem nicht das Gefühl haben, Nachts noch eine Windeln zu tragen. Wir fänden das nicht schlimm, aber er möchte es einfach nicht mehr.

13.01.14 -10:53 Uhr

von: jana4791

wann wird denn mitgeteilt wer testen darf und wann geht es los? würde sehr gerne mit meinen sohn mittesten.