Ideenphase

13.12.13 - 14:45 Uhr

von: trinidi

Welche Rituale helfen beim Einschlafen?

Gestern haben wir hier bereits Tipps für Eltern zusammengetragen. Auch Gute-Nacht-Rituale wurden dabei in einigen Kommentaren erwähnt, um eine entspannte Atmosphäre zu schaffen – wie z.B. von trnd-Partnerin draugas. Sie schreibt:

“Wichtig für Kinder die Einnässen, aber auch für alle anderen Kinder, ist ein zuverlässiges, gleiches Ritual welches auf’s Schlafengehen vorbereitet.” Diesem Thema wollen wir uns in diesem Beitrag widmen.

DryNites im trnd-Projekt - Tipps und Rituale helfen beim Einschlafen

Die regelmäßige Vertrautheit hilft Kindern, die Anforderungen des Alltags zu meistern, sie schafft Ordnung und reduziert Ängste. Einschlafrituale sind wichtig für alle Kinder – und ganz besonders für bettnässende.
Zusätzlich zu den praktischen und diskreten Produkten bietet DryNites Müttern und Vätern auch Tipps und Rat zum Thema Bettnässen an. Auf www.drynites.de finden Eltern unter der Rubrik „Schlafenszeit“ Ideen und Anregungen für die Gestaltung abendlicher Rituale. Dazu gehören:

trnd-check

Welches Ritual findet Ihr am besten? (max. 3 Antworten möglich)

  • Gute-Nacht-Geschichte vorlesen (88%, 1,340 Stimmen)
  • Schlaflied singen (43%, 654 Stimmen)
  • Gemeinsam mit dem Kind eine Geschichte erfinden (30%, 463 Stimmen)
  • Ein Bad nehmen (19%, 288 Stimmen)
  • Handschattentheater aufführen (4%, 59 Stimmen)
lädt ... lädt ...

Welche Tipps und Rituale zum Schlafengehen kennt und empfehlt Ihr?

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

15.12.13 -13:21 Uhr

von: blondie2

Ohne Eile das Kind zu Bett bringen und noch eine schöne Gutenachtgeschichte vorlesen.

15.12.13 -13:23 Uhr

von: ferienoase

Hallo,

Ich bin mit meinen Kindern immer vor dem Schlafen noch mal ins Bad und habe erst selber den Toiletten Gang gemacht und dann mein Kind auf die Toilette gesetzt. Als Vorbild so zu sagen !!!!

Dort haben wir noch etwas erzählt wie der Tag so war .
Anschließend wurde im Bett noch eine Geschichte vorgelesen und noch mal daran erinnert das ” wenn Du musst ” nur kurz rufen und ich bin da.

Bevor ich schlafen ging habe ich meine Kinder dann immer noch mal aus dem Bett geholt und Sie noch mal Pipi machen lassen.
Ich hatte kein Problem mit Bettnässen

15.12.13 -13:40 Uhr

von: sophieella

Kinder brauchen Rituale, die sind sehr wichtig, damit die Kleinen die Sicherheit bekommen, die sie brauchen, um ein gesundes Selbstwertgefühl bekommen. Erst dann werden sie später, als Erwachsene, auch mit Problemen umgehen können.

15.12.13 -13:53 Uhr

von: 1Banshee1

Mein Sohn ist mittlerweile 6 und da findet er eine vorgelesene Geschichte besser als Handschattenspiele *lach*. Das Gute-Nacht-Lied nimmt er auch noch mit, aber nur, wenn keine anderen Kinder zum Übernachten da sind, sonst ist ihm das wohl schon zu peinlich…

15.12.13 -14:33 Uhr

von: djsl

Jede Abend eine Gute Nacht Geschichte ist ein schönes Ritual das alle unsere Kinder mögen.

15.12.13 -15:16 Uhr

von: jungemammi85

Unter der Woche kommen die Rituale etwas kürzer vor, aber wichtig ist uns immer: Bettfertig machen in der Reihenfolge: Schlafanzug anziehen, Zähne putzen, Gesicht waschen, Auf Klo gehen, Hände waschen. Ins Bett. Dann dürfen sie gerne eine Geschichte vom CD-Player anhören oder Mama/Papa liest eine kurze Geschichte vor.
Am Wochenende ist es etwas länger. Wir gehen spätnachmittags immer raus, egal wie das Wetter ist. Danach sind beide Kinder müde. Ansonsten ist die Bett-Geh-Zeremonie gleich wie unter der Woche, die Geschichte darf gerne etwas länger ausfallen.

15.12.13 -16:19 Uhr

von: AT2010

Ruhig und mit leiser Stimme gehts ins Bad, dann Richtung Bett. Es wird eine Geschichte vor gelesen, dann gesungen, Licht ausgemacht, der Tag reflektiert und danke gesagt für das Schöne am heutigen Tag.

15.12.13 -16:22 Uhr

von: binki211

Ich finde auch, dass Schlafrituale wichtig sind, bevor die Kinder zu Bett gehen. Ich selbst finde eine Geschichte, kuscheln und ein Schlaflied am Schönsten. Aber ich denke auch, dass jedes Kind selbst entscheiden sollte, je älter es wird, was es gerne hätte. Aber ich kenne es, dass Kinder ganz heiss auf Geschichten sind und diese teilweise sogar auch gerne nacherzählen bzw. sie die Geschichten beim Anschauen des Buches erzählen.

15.12.13 -16:37 Uhr

von: Sandraalina

Wir lesen unseren Kindern eine Geschichte vor und reden auch noch über den Tag.Ich halte es für sehr wichtig Einschlafrituale zu haben das gehört zu einer schönen Nacht dazu.Kinder brauchen einen gereglten Tagesablauf der nur ausnahmsweise mal anders stattfindet als sonst.Wenn eine Feier ist oder ähnliches fällt es oft kürzer aus wenn es spät wird aber eine kleine Geschichte und einen liebevollen Gute Nacht Kuss gibt es immer!!!

15.12.13 -16:58 Uhr

von: denale

Wir versuchen immer den gleichen Ablauf einzuhalten.
Sind wir beide als Eltern da hat jedes Elternteil seinen Part.
Und wenn einer fehlt übernimmt der andere den Part. Das Kind weis immer genau was folgt und die Gute Nacht Geschichte ist zum Abschluss das wichtigste.
Morgens beim austehen wird immer als erstes zur Toilette gegeangen, erst danach wird entweder weitergekuschelt oder aufgestanden und gefrühstückt.

15.12.13 -17:40 Uhr

von: anirac1705

Rituale gibt es so viele wichtig ist dass man sie bei behält dass die Kinder eine Regelmäßigkeit erkennen

15.12.13 -18:25 Uhr

von: Heidi73

Immer ohne Eile ins Bett bringen. Und soweit wie möglich den gleichen Ablauf beibehalten. Obwohl das manchmal ja ganz schön öde sein kann *lach* Der Versuch beim ewigen Heidi-Buch mal eine Seite auszulassen ist gescheitert, aber wir haben gut gelacht… Und somit ist meine Tochter mit einem Lachen eingeschlafen…..

15.12.13 -19:04 Uhr

von: MauziEgal

Bei uns ist es auch sehr wichtig, abends immer das gleiche Ritual zu haben. Es wird gemeinsam zum Abendbrot gegessen und dabei über den Tag geredet. Danach noch ein kleines Spiel, dann gehen wir Zähne putzen, Toilette und Schlafanzug an. Dann legen wir uns gemeinsam in sein Bett und lesen ein Buch, was vorher ausgesucht wurde. Danach kommt mein kleiner Spruch und ein Gute Nacht Kuss. Ich verlasse das Zimmer und ca 5 Minuten später erfolgt noch von meinem Kind: Mama, habe Augen zu. Erst wenn ich: Schön mein Schatz gesagt habe, ist er eingeschlafen.

15.12.13 -19:36 Uhr

von: any83

Auch wenn meine Kleine noch eine Windel braucht,weiß ich das Kinder Rituale brauchen und immer den gleichen Ablauf.

15.12.13 -20:08 Uhr

von: Baghira35

Es war und ist bei uns immer wichtig, das die Abende ziemlich gleich ablaufen. Zumindest alles “ab” Abendbrot.
Wir essen gemeinsam und sprechen dabei über den Tag, danach gehts ins Bad zum waschen/baden/duschen und Zähneputzen und dann Schlafsachen anziehen.
Nachdem Bad dürfen die Kinder noch den Sandmann schauen und die Kleine geht danach ins Bett, dann wird gekuschelt und geschmust und vom nächsten Tag gesprochen.
Mit diesem immer gleichen Ablauf haben wir die Erfahrung gemacht das es den Kindern Sicherheit gibt und sie auch leichter zur Ruhe kommen.

15.12.13 -20:39 Uhr

von: finnja2008

Meine Tochter mag es gern, wenn ich ihr eine erfundene Geschichte erzähle und ihr dabei die Schläfe streichel…das wirkt wunder…;)

15.12.13 -20:40 Uhr

von: tinchen725

Bei meinem Großen, der immer eine Menge Flüssigkeit gerade am Abend zu sich nimmt, gehe ich jeden Abend vor dem Schlafengehen auf die Toilette und danach Zähneputzen. Viel wichtiger war allerdings, und das war merklich, war die Bestätigung, dass es nicht schlimm ist, wenn ihm mal ein Malheur passiert und nichts daran ändert, dass wir ihn lieb haben

15.12.13 -20:55 Uhr

von: jul123

Bei uns wird abends noch auf dem Sofa gekuschelt und der Sandmann geschaut. danach geht’s ins Bett und da wird meistens gelesen. meine Kinder sind bald vier und 10 Monate. ( Sandmann gibt es nur für den großen.)

15.12.13 -21:05 Uhr

von: ixrays

Meine kleine Maus ist 3 schon seit über einem Jahr trocken und hatte bisher noch keine Probleme mit dem Bettnässen.. Nur ein einziges mal, aber da ist sie nachts wach geworden und musste doll Husten. Da ist es dann passiert. Wichtig finde ich auch das man nicht schimpft wenn es passiert…
Unser zu Bett geh Rirual ist ähnlich den anderen hier…Im Zimmer etwas Spielen wie Puzzeln oder so, dann umziehen, Zähne putzen, Gesicht waschen, Pipi machen, Hände waschen und ab ins Bett..Sie kann sich aussuchen wer abends vorlesen oder erfinden soll. Dann gibt es eine kleine Geschichte von uns und eine von ihr. Meistens schläft sie beim Erzählen selbst ein :-)

15.12.13 -21:10 Uhr

von: lemonia

meine Tochter liebt gute nacht Geschichten, und sie liebt es mir die haare streicheln, da wird sie ruhig und entspannt:-)

15.12.13 -21:38 Uhr

von: malin21

Ich finde einen geregelten Ablauf am wichtigsten. Schlafanzug anziehen, Zähne putzen, Buch vorlesen, auf Toilette gehen und ins Bett bringen.

15.12.13 -21:47 Uhr

von: luzi1301

Rituale finde ich sehr gut. Früher habe ich vorgelesen, später heben die kleinen Mäuse mir in Geschichten Form abends erzählt was am T#g alles passiert ist. Fand ich toll. Rückenkraulen gegenseitig. Das liebt keine große (31jahre jung) heute noch, bloß kraule ich sie heute nicht mehr, sie freut sich jetzt schon darauf wenn ihr kleiner 3 1/2 Monate alt mit dem papa zusamnen kraulen kann. Ich glaube ich fahr dann auch hin und lag mich dazu.

15.12.13 -21:50 Uhr

von: moon1984

Ich denke auch ein geregelter ablauf der immer der gleiche ist , ist sehr wichtig .. So sind die Kinder darauf vorbereitet das der Tag nun zu ende geht und die Nachtruhe beginnt.

Meine Tochter hatte ab und zu schon das Problem mit dem Bettnässen bei ihr passiert es wenn ihr etwas auf der seele brennt. Meist wenn sie irgendwie ärger hatte (schule ect. ) Sie ist nun sechs.

15.12.13 -21:55 Uhr

von: Testbest

Das klassische Vorlesen finde ich auch am Besten.

15.12.13 -22:06 Uhr

von: baren

ruhe, gleichbleibende bettgehzeiten,geschichten erfunden oder gelesen,hauptsache es wird nicht zu aufregend

15.12.13 -22:59 Uhr

von: sammy_deejane

Wir versuchen immer den gleichen Ablauf einzuhalten. Waschen, Zähne putzen. Gute-Nacht-Geschichte aussuchen, vorlesen, noch mal ab zur Toilette, schön einkuscheln ins Bett, Gute-Nacht-Kuss, Licht aus.

15.12.13 -23:51 Uhr

von: kingalbe

Nach der abendlichen Wäsche, Toilette und Zähneputzen sollte ein Minimum das bewusste Zubettbringen des Kindes mit Gutenachtkuss, oder ähnlichem sein. Auch finde ich eine Gutenachtgeschichte, die 10 Minuten dauert, nicht schlecht. Vielleicht auch ein kleines Buch, man kann ja in Etappen lesen. Vielleicht auch ein Gedicht oder auch Gebet zum Einschlafen kann nützlich sein.

16.12.13 -06:08 Uhr

von: natal24

Wichtig ist das die kleinen von anfang an in den Rytmus kommen, z.B. vor Schlafen gehen: Duschen, Zähne putzen, Schlafanzug anziehen, ein kleines Schlückhen trinken, etwas sich ausruhen, fileicht was besprechen und dann aufs klo pipi machen und ins Bett. Gute Nacht Küsschen, zudecken und dann Augen zu. Weiß nicht ob das jemandem hilft, uns hat es geholfen, die beiden Kinder waren mit 2 Jahren trocken.

16.12.13 -07:07 Uhr

von: raldor

Unsere Kinder waren sehr früh trocken – bei uns ist/ war das abendiche Ritual auch immer gleich: “Waschen, Zähneputzen, Pippi machen und dann ins Bett – 2 Geschicheten vorgelesen, allen Stofftieren und den Eltern/Grosseltern/ Freunden und Haustieren gute Nacht gesagt und dann geschlafen. Für Kinder ist es wichtig einen geregelten Ablauf zu haben, dann gibt es keine Diskussionen und es geht auch nichts ins Bett. Ich habe unserem Jüngsten als er noch nicht ganz trocken war ein Töpchen ins Zimmer gestellt und ihm gesagt, falls er es nicht bis zur Toilette schafft, solle er Nachts Pippi ins Töpfchen machen – ist 2 vorgekommen und dafür hat er ein dickes Lob bekommen – ein Töpfen im Zimmer ist für Kinder auch Sicherheit und kann oft helfen.

16.12.13 -07:41 Uhr

von: Jens1964

Bei uns kommt erst der Sandmann, dann putzen wir die Zähne, Schlafanzug an, Geschichte lesen, CD an und dann gehts ab ins Bett.

16.12.13 -08:02 Uhr

von: 1723

Hallo wir benutzen Fingerpuppen und machen ein kleines theater draus , die Geschichte erfinde ich und dann schläft unser Kind beruhigt und erholsam die ganze Nacht.

16.12.13 -08:16 Uhr

von: superlustige

Wir beten abends noch mit unseren Jungs.

16.12.13 -08:28 Uhr

von: PaMiJuAn

Meine beiden Kinder(8 & 6 J.) 9 haben ihr Abendliches Ritual.
Nach dem Abendbrot wird die Schulmappe gepackt, die Stifte angespitzt, Zähne putzen, Abendtoilette, Schlafanzug anziehen, Kleidung für den nächsten Tag rauslegen. Dann suchen sich beide eine kurze Geschichte aus, entweder lesen sie selber oder Mama/Papa lesen vor.
Nach der Kuschelzeit mit Vorlesen geht es ruhig und im Flüsterton ins Bett.
Diese Methode haben beide sehr gut angenommen und ist ihnen sehr sehr wichtig. Beide sind dann um 19:15 – 19:30Uhr im Bett, da die Schule beider um 7:30Uhr schon anfängt.

16.12.13 -09:15 Uhr

von: the_guntar

Bei uns ist das Ritual: 19:30: Papa (Mama darf nicht mehr) putzt Zähne, Hilft beim Schlafanzug, Wasserflasche fertig machen, Mama Gutenacht sagen, den Autos vor dem Fenster Gutenacht sagen, Wasser trinken, nebeneinander hinlegen, Lied singen, Kuscheln, 20:15: Eingeschlafen. Das läuft jeden abend so. Wenn ich das Wasser mal vergesse, oder den Autos nicht Gutenacht sage, dann dauert es immer länger mit dem Einschlafen.

16.12.13 -09:17 Uhr

von: godehard

Sandmann gucken,Ins Bad und Zur Ruhe Kommen.Eine Gute Nacht Geschichte und schlafen

16.12.13 -09:37 Uhr

von: Ragw

Wir essen dann gehen wir baden und zähne putzen.Unser sohn sucht sich dann ein buch aus und wir liegen zusammen im bett und schauen uns das buch an.Am Freitag haben wir Dvd nacht,da schauen wir ein dvd zusammen an statt ein buch.Meistens schauen wir eine folge Caillou oder Paddington bear.Wir haben ein ritual angefangen das ich seine füsse mit Gutnacht Lotion einreibe und sanft massiere.

16.12.13 -09:56 Uhr

von: skywok501

Als erstes brauchen sie ihren waren Kaba.Ohne den geht gar nix. Wir lesen jeden Abend eine Geschichte ganz oder nur ein Stückchen dann dürfen die Kinder ihre fantasie spielen lassen und erzählen wie es weitergehen könnte.

16.12.13 -10:25 Uhr

von: Lu-R

Bei uns gibt es um 18:00 Uhr Abendbrot, danach darf mein Kurzer sich noch ein wenig beschäftigen, dann werden die Zähne geputzt.
Ab 18:30 fange ich an ihn fertig zu machen.
Jeden Abend wird er entweder mit Creme oder Öl eingerieben, danach wird der Schlafanzug angezogen. Wenn er dann im Bett liegt setze ich mich in den Schaukelstuhl und lese ihm vor.
Bei einer langen Geschichte lese ich so lange bis er eingeschlafen ist und bei einer kurzen singe ich danach noch einige Lieder.
Um 19:00 Uhr schläft er dann meist schon tief und fest.

16.12.13 -10:49 Uhr

von: Timerfee

meine Tochter ist 4 Jahre alt und ich habe schon so viele Rituale probiert. Abendbrot gibt es recht zeitig, so dass die Blase nicht zu voll werden sollte in der Nacht. Beim Zubettgehen gibt es erst den Toilettengang und dann noch eine GuteNachtGeschichte für meine Tochter. Wenn ich später ins Bett gehe, setze ich mein Kind auch noch einmal auf Toilette, … Aber dennoch scheint das nicht zu reichen, denn morgens hat sie immer wieder eingepullert. Sie selbst stört es auch total, aber scheinbar merkt sie das nachts wirklich nicht. Ich erinnere sie immer wieder daran, dass wenn sie muß, sie eben auch pullern gehen muß. Wir locken mit einem Geschenk, wenn es wirklich klappen sollte, wir versuchen jeden Abend sehr ruhig und mit immer wieder den gleichen Ritualen zu begehen, aber nix hilft. Und irgendwie weiß ich langsam nicht mehr weiter. Unser Kinderarzt meint auch nur, wir sollten Geduld haben, alles wäre noch im Normalbereich, aber ich weiß auch nicht :-(

16.12.13 -11:13 Uhr

von: sarahsmom

Auch bei uns findet fast jeden Abend das selbe Ritual statt. Mein Mann und ich wechseln uns damit ab, was die Kinder auch sehr toll finden.

Nach dem Sandmann gehen wir gemeinsam ins Bad, dort wird sich gewaschen und Zähne geputzt. Danach wird der Schlafanzug angezogen.
Alle kuscheln wir dann in einem Bett und eine Geschichte wird vorgelesen mit vielen Bildern dazu.
Danach werden die Kuscheltiere ordentlich hingelegt, es wird sich schön eingemummelt in die Decke und es gibt einen dicken Gute Nacht Kuss. Um 20 Uhr ist dann Ruhe bei uns.

16.12.13 -11:38 Uhr

von: Baghyra

Feststehende Rituale finde ich total wichtig, eine Gute Nacht Geschichte gehört bei uns auf jeden Fall dazu, auch im Urlaub.
Unsere Zubettgeh Zeiten sind bei beiden Kindern auf Grund 6 Jahre Altersunterschied natürlich sehr verschieden.

16.12.13 -11:55 Uhr

von: nanimi

Wenn alles glatt läuft, sieht der Abend bei uns so aus:
Ich kümmere mich ums Abendbrot während die Kinder aufräumen. Gegen 18 Uhr gibts dann Abendbrot. Sollte unsere Tochter vor den anderen mit essen fertig sein, darf sie noch etwas spielen oder sich ein Buch anschauen.
Danach mache ich sie bettfertig – pullern, Schlafanzug anziehen, Hände waschen, Zähne putzen, Haarspange raus, Haare kämmen.
Dann darf sie noch würfeln -> http://www.esslinger-verlag.de/der-kleine-rabe-socke/1707/sockes-einschlafwuerfel
Das entscheidet dann, ob sie sich noch eine kurze Geschichte aussuchen, wir noch ein Lied singen, etc.
Dann wird allen “Gute Nacht” gesagt und es geht ins Bett (18.30 – 18.45 Uhr).
Wenn sie möchte, reibt sie sich noch die Sirn mit Lavendel-Öl ein (wir haben so einen kleinen Roll-on), das duftet schön und entspannt.

16.12.13 -12:42 Uhr

von: Outlaw-Berlin

Auf jeden Fall immer noch einmal die Vorkommnisse des Tages gemeinsam beim kuscheln im Bett besprechen und dann eine Geschichte vorlesen und am allerwichtigsten ist der Satz ” Ich/Wir lieben Dich ! ” egal was auch passiert ist am Tage !!!!!

16.12.13 -13:20 Uhr

von: 229nm

Wir versuchen jeden Abend den gleichen Ablauf nach dem Abendbrot einzuhalten.
Wenn noch Zeit ist, wird noch etwas gemeinsam gespielt, dann geht’s zum Zähne putzen und waschen, anschließend Schlafanzug an, Gute-Nacht-Geschichte und Lied und dann ab ins Bett mit Kreuzzeichen auf die Stirn und dem Satz “Schlaf gut, mein Schatz!”

16.12.13 -14:31 Uhr

von: lotteka74

Schon interessant die ganzen Vorschläge, aber was ist wenn das Kind inzwischen 9 Jahre alt ist und da man ja erst am 6 – 7 Jahren vom pathologischem Einnässen spricht, frage ich mich schon ob Einschlafrituale für 3 und 4 jährige wirklich hilfreich sind. Natürlich bekommt auch unser Kind immer wieder die Bestätigung, dass es nicht schlimm ist, wenn er einnässt und wir haben ihn lieb wie er ist, aber er selber hat da inzwischen sehr eigene Vorstellungen und da hilft das beste Einschlafritual nicht, er ist totzdem jede Nacht nass…

16.12.13 -14:48 Uhr

von: Tiffy09

Bei uns ist es ein Ritual, wenn es heißt Schlafen gehen. Auf die Toilette, waschen (Körperhygiene) und dann gibt es eine Geschichte. Danach haben wir ein Gute Nacht Küsschenritual (Gute Nacht, Schlaf Gut, Träum was schönes, bis morgen früh und Ich hab dich Lieb) 5 Küsschen.
Wenn dies erfolgt ist, mach ich Ihr Projektorlämpchen an und gehe aus dem Zimmer.
Wenn sie Nachts wach wird, macht sie sich das Lämpchen an und hat dabei gedämpfte Musik und Licht zum wiedereinschlafen (natürlich hört die Musik nach 15 min wieder auf) oder falls die Toilette ruft ist der weg leicht beleuchtet und der Weg ist schnell gefunden.

16.12.13 -15:03 Uhr

von: trinidi

@bigfunfun: Die beiden Themen hängen für viele Kinder aber eng bei einander, da das einschlafen schwer fällt, wenn das Kind zum Beispiel Angst hat, nachts einzunässen. Dann ist es wichtig, diese Angst eben mit Hilfe von Ritualen “verschwinden” zu lassen und das Kind sich ganz entspannen kann und so gut schlafen kann.

16.12.13 -15:08 Uhr

von: trinidi

@Lue59: Was auch immer uns trnd-Partner SchwarzeSkorpion damit sagen wollte, bleibt wohl erst mal sein/ihr Geheimnis. :)

16.12.13 -15:16 Uhr

von: trinidi

@Codo3: Vielleicht könnt Ihr auch einfach gemeinsam eine schöne Gute-Nacht-Geschichte erfinden!

16.12.13 -15:17 Uhr

von: tigger68

Trotz Rituale wird meine Tochter Nachts nicht mal wach, wenn sie pullern wird… Einschlafprobleme haben wir gar nicht und jeder Abend läuft gleich ab. Sie schläft derart tief, dass sie nicht mal merkt, wenn sie aus dem Bett fällt, sondern dann einfach auf dem Boden weiterschläft. Die Aufwachmethode – wenn ich zu Bett gehe – nutzt gar nichts.. sie wird nicht richtig wach und pullern klappt auch nicht, weil sie nicht muss! Die Windel ist dann noch trocken! Noch sehen wir es entspannt und hoffen einfach, dass es KLick im Köpfchen macht, auch in der Nacht – tagsüber seit 3 Jahren kein Thema…

16.12.13 -15:21 Uhr

von: trinidi

@shineonme: Ein Allheilmittel sind sie zwar nicht, aber schöne Rituale vor der Schlafenszeit unterstützen unsere Kinder darin, sich geborgen zu fühlen, den Tag revue passieren zu lassen oder einfach ein bisschen zu entspannen und damit auch den Druck von den kleinen Schultern zu nehmen. Die Rituale können dabei helfen, gemeinsam die Situation zu meistern.

16.12.13 -15:26 Uhr

von: trinidi

@duffy605: Unser Projektteam für die Diskussion zum Thema Bettnässen hier im Blog ist eigentlich ganz offen – jeder, der Interessiert ist oder seinen Beitrag dazu leisten möchte, das Thema zu enttabuisieren, ist herzlich eingeladen, mitzureden. Wie ich gesehen habe, bist Du eh im Projektteam dabei!

16.12.13 -15:31 Uhr

von: trinidi

@Timerfee: Das wichtigeste ist, dass Ihr offen und verständnisvoll mit dem Thema umgeht und dass kein nötiger Druck entsteht – auch nicht für Dich als Mutter. Hier kann zum Beispiel helfen, dass Ihr schon vor dem zu Bett gehen frische Sachen bereit legt, falls wirklich ein Malheur passiert, sodass der Wechselaufwand mitten in der Nacht möglichst gering für Euch ist. Auch Bettmatten können helfen, die Nächte etwas zu entspannen, da dann nur das Laken nass wird und die Matratze trocken bleibt.

16.12.13 -15:46 Uhr

von: Maunzi12

Bevor wir ins Bett gehen ist unser Abschlussritual, dass wir auf Toilette gehen und dann Zähne putzen. Im Bett verabschieden wir uns, indem wir zu ihr sagen, bis morgen und dass wir sie lieben sowie ihr eine gute Nacht wünschen!

16.12.13 -16:06 Uhr

von: TanteJaja

Wenn die Zeit gekommen ist, dann werden die Zähne geputzt und der Schlafanzug angezogen. Dann schmusen wir noch kurz und singen ein Gute-Nacht-Lied.

16.12.13 -16:22 Uhr

von: Monaza

Vor dem Zubettgehen erstnochmal auf die Toilette gehen und dann eine Gutenachtgeschichte vorlesen

16.12.13 -16:45 Uhr

von: Naughtygirl08

also mein Sohn möchte jeden Abend sein Lalelu-Lied hören ohne dieses Ritual mag er nicht schlafen gehen.

16.12.13 -17:11 Uhr

von: claudiaa74

Wir versuchen, unsere Tochter (5 Jahre) vor dem Schlafengehen noch einmal auf die Toilette zu setzen. Leider reicht das aber oftmals nicht auf. Da sie einen wirklich tiefen Schlaf hat, wacht sie auch nicht auf und dann ist es passiert…

16.12.13 -17:41 Uhr

von: bio_reiswaffel

unser Sohn findet auch mit einer Geschichte super in den Schlaf…allerdings könnte wenn das gelungen ist ein Güterzug durchs Zimmer fahren…er hört nix. Dem entsprechend verpennt er auch sein Toilettengang

16.12.13 -17:46 Uhr

von: Chaosengel2012

mein sohn ist 6,5 jahre alt. nach dem abendbrot so 18uhr spielen wir meist noch was kleines zZt. UNO dann geht es 19uhr ins bad. danach ab ins bett vorlesen. wir sind absolute PIXI bücher fans (bzw benny blue, das ist auch die Größe wie PIXI) davon werden dann immer 2 Vorgelesen. und dann LIcht aus und schlafen. evtl noch ne cd an aber nicht immer. so 20.15 schläft er meist tief und fest.

16.12.13 -19:07 Uhr

von: Kira9

unere tochter ist 4 und die kleine ist 15 monate alt bevor die große ins bett geht bringt sie imer noch ihre kleine schwester ins bett und singt ihr ein lied vor. Und dann geht sieauf Toilette bevor sie ins Bett geht , immer mit einer Prinzessinin gute nacht geschichte . Es klappt echt gut nur einemal in der Nacht geht sie dann nochmal alleine auf die Toilette.

16.12.13 -19:27 Uhr

von: jomsch

Im einem Zeitalter, in welchem das Lesen und Vorlesen für viele -leider- immer weniger Bedeutung hat, wäre eine ruhige Gute-Nacht-Geschichte genau richtig. Vielleicht auch ein kleines Lied vorsingen, wenn die Stimme dafür geeignet ist :-)

16.12.13 -19:43 Uhr

von: mustkuu

Vorlesen finde ich auch total wichtig und entschleunigend. Wenn ich sehe, dass viele Kinder zum Einschlafen Angry Birds oder Cash of Clans auf dem iPad spielen hat jedes Kind, dem vorgelesen wird, schon gewonnen. Für die Fantasie auch ab und zu toll: Handschattentheater – wenn es ruhig und mit einer schönen Geschichte vorgetragen wird.

16.12.13 -19:56 Uhr

von: courdonbleu

Ich gehe mit meinem großen entweder noch zusammen baden oder lasse ihn baden.danach ne runde pipi-machen zusammen und Zähne putzen und sb ins bett noch schnell ne gute-nacht-geschichte lesen :)

16.12.13 -20:05 Uhr

von: _Milkawolke_

Für uns ist es auch sehr wichtig, dass wir feste Rituale haben und wir uns immer versuchen an einen festen Tagesablauf zu halten. Mal lesen wir etwas,mal singen wir, aber manchmal mag er auch einfach nur seine Leo Lausemaus hören.

16.12.13 -20:20 Uhr

von: Joppi

Ich kann auch nur bestätigen das ein immer gleicher Ablauf alles etwas einfacher macht. Wir Eltern wissen bescheid und die Kinder wissen auch genau wo es langgeht. So kommen alle ruhiger durch den Abend und die Nacht kann kommen.

16.12.13 -20:30 Uhr

von: Sternenmami

bei uns läuft auch jeder Abend ritualisiert ab, schlafanzug anziehen abendessen, zusammen sitzen, kerze anzünden, geschichte vorlesen, betthupferl dann ab auf die toilette, zähne putzen und jedes kind dann ins bett bringen. mit den worten hab dich lieb und träum was schönes. durch immer wiederkehrendes wissen kinder einfach woran sie sind und sind dadurch ruhiger, weil sie wassen, was auf sie zukommt

16.12.13 -20:32 Uhr

von: kh143

Das Ritual beginnt bei uns direkt mit dem Abendessen und beide Kids finden es wichtig. Die Große darf, während Papa mit dem Junior Zähneputzen und umziehen geht, 25 Minuten fernsehen, dann gehe ich dem Kleinen gute Nacht sagen, während die Große sich fertig macht, anschließend wird von beiden Eltern vorgelesen und vorgesungen, erst Papa beim Sohnemann und Mama bei der Tochter, dann umgekehrt. Könnte man natürlich auch in einem Aufwasch machen, aber die Große ist 4 Jahre älter als der Kleine… Hört sich umständlich an, ist aber meist sehr schön. Problematisch wird es wohl erst, wenn der Kleine auch fernsehen will (zum Glück will er noch nicht :) )

16.12.13 -21:12 Uhr

von: Majorbinks

Nach dem Abendessen lesen wir meistens noch etwas vor, z.Zt. Harry Potter 5, und danach gehen beide Jungs schlafen. Für den”Kleinen” (fast 8) ist es absolut wichtig, dass noch einer kuscheln kommt. Ob das Mama oder Papa ist, das ist egal. Der Große möchte immer noch am Arm gekrault werden. Dazu lässt er den Arm aus dem Hochbett hängen. Fernsehen gibt es bei uns eher selten bis garnicht. Allerdings gibt es Tage, die anders laufen, meist, wenn es zu spät geworden ist. Findet aber keiner dramatisch. Nur das Kuscheln MUSS sein.

16.12.13 -21:28 Uhr

von: duffy605

@trinidi
Dankeschön für die Info!!!

16.12.13 -21:35 Uhr

von: duffy605

Wir versuchen auch, jeden Abend noch etwas zusammen zu lesen. Oft wechseln wir uns beim Vorlesen ab, jeder liest ein Stück. Allerdings haben uns die Rituale in Bezug auf das nächtliche Einnässen nicht wirklich etwas gebracht. Rituale sind sicher wichtig, aber ob sie gerade darauf Einfluss haben? Da habe ich irgendwie meine Zweifel. Bei uns ist es einfach so, dass der Kleine so tief schläft, da kann der lauteste Wecker läuten, er zuckt nicht mal…

16.12.13 -21:35 Uhr

von: mimi_miez79

Unser Sohn wird vier und möchte seit einigen Wochen nachts partout keine Windel mehr anziehen. – er ist jetzt schliesslich “groß” ;-)
Leider merkt er es aber noch nicht, wenn er nachts Pipi muss… Wir schaffen es aktuell so, dass er abends nochmal aufs Klo geht und wir ihn dann gegen 5 morgens wenn mein Mann aufsteht aufs klo setzen. So hat er zumindest das Erfolgserlebnis, dass er nicht im nassen aufwacht…. Aber lernen tut er es so natürlich auch nicht….
Für mich wäre es wichtig, dass die Pantys so leicht zum an- und ausziehen sind wie richtige Unterhosen damit es unser Kleiner auch schafft wenn er mal alleine nachts aufs Klo geht.

16.12.13 -23:29 Uhr

von: Elke54

Ein schönes Ritual ist die “Gute Nacht Geschichte” und das Beten. Dann können die Kinder dem lieben Gott ihre Sorgen und Wünsche mitteilen.
Danach noch ein Gute-Nacht-Kuss und dann wird geschlafen. Für Kinder sind diese Rituale wichtig, um zur Ruhe zu kommen. Außerdem tragen Rituale dazu bei, dass Kinder sich geborgen und sicher fühlen. Die Geborgenheit sollte auch dazu beitragen, dass weniger “schlimm geträumt” und dabei eingenässt wird.

17.12.13 -03:35 Uhr

von: Gospelfan

Für unsere beiden Kinder (2 und 4 Jahre alt) geht der Ablauf wie folgt:
Um 18:00 Uhr Abendessen, danach Zähneputzen, duschen, Schlafanzug anziehen, wenn sie artig waren und gut mitgeholfen haben Sandmännchen sehen, eine Geschichte aus der Kinderbibel vorlesen, 1-2 Gute-Nacht-Lieder singen, gemeinsames Gute-Nacht-Gebet, kuscheln, je nach Wunsch und Laune der Kinder eine bestimmte Anzahl von Küsschen, Licht aus. Dann sind sie meistens irgendwann zwischen 19:30 und 20:00 Uhr eingeschlafen.

17.12.13 -06:48 Uhr

von: Anuschke2011

Geborgenheit und Liebe ist für die Kleinen sehr wichtig und dazu gehören gewisse Rituale und je eher sie es mitbekommen um so leichter haben sie es im weiteren Leben, denn aus Ritualen entstehen Regeln und das ist sehr wichtig. Wenn meine Enkel da sind, dann ist Abends das kuscheln angesagt und wir erzählen, dabei werden sie auch mal ihre Probleme los und wir reden drüber, dabei vergessen sie oft, das es eigentlich eine Gute Nacht Geschichte geben sollte! Ich finde es sehr schön wenn man über alles reden kann.

17.12.13 -09:27 Uhr

von: Wenti

Meine Tochter (5 Jahre) besteht abends auf ihre Gute-Nacht-Geschichte. Nachdem sie sich im Bad bettfertig gemacht hat, geht sie nochmal auf die Toilette und sucht sich dann ein Pixi-Buch aus, welches wir dann bei gedämmten Licht lesen und anschauen. Oft ist es tagelang hintereinander das gleiche Buch. Wichtig ist mir aber, dass sie es sich selbst aussuchen darf. Wenn an einem Tag etwas besonders Schönes gewesen ist oder auch etwas nicht so tolles, sprechen wir noch einmal darüber und dann sagen wir Gute Nacht. Im Frühjahr war es so, dass sie gesagt hat, sie sei kein Baby mehr und möchte keine Windel mehr haben. Gut, dachte ich, versuchen wir es. Dann gab es Nächte, in denen es geklappt hat, aber meistens war sie doch morgens nass. Ich habe sie zwischendurch auch nachts auf die Toilette gesetzt (da hat sie auch gepullert), aber meistens war das Bett morgens trotzdem nass. Nachdem sie dann eines nachts dreimal eingenässt hatte und ich das Gefühl hatte, nichts anderes mehr zu waschen, außer Bettwäsche, habe ich wieder Windeln gekauft und gesagt, sie sei noch nicht so weit. Nun warte ich darauf, dass die Windel morgens trocken ist, erst dann werde ich sie wieder weg lassen. Davon scheinen wir aber im Moment noch weit entfernt, da die Windel morgens noch so was von voll ist… Wir machen das Ganze im Moment aber auch nicht zum Thema. Für sie ist es wieder selbstverständlich, eine Windel anzuziehen und ich hoffe einfach, dass sie bald von ganz alleine trocken wird.

17.12.13 -09:28 Uhr

von: Melli08

Mein Sohn wird bei 6 Jahre und wenn es mal keine Gute Nacht Geschichte gibt dann hört er auch sehr gerne noch eine Kasette. Meistens Benjamin Blümchen.
Dabei hat er sein Nachtlicht an, Küßchen von Mama und Papa und dann ist ruhe.
Leider wacht er morgens immer so langsam auf das er dann nicht rechtzeitig zur Toilette kommt.

17.12.13 -11:58 Uhr

von: Trabzonspor

Unser Flitzer ist grad 5,74 jahre alt. Das schlafen gehen mag er nicht so gern wie viele andere auch wahrscheinlich. In der Regel lesen wir ihm jede nacht kurz vor dem Einschlafen eine gute Nacht Geschichte vor. In den letzten Wochen wünscht er sich immer eine Geschichte, z.B. soll in der Geschichte Dinos, Opa sein Freund Max vorkommen, daraufhin dichte ich ihm eine ;-)

Nachtlicht ist bei uns natürlich auch an.

17.12.13 -15:00 Uhr

von: trinidi

@Majorbinks: Das nenne ich Zufall – Teil 5 ist bei mir auch gerade (mal wieder) dran! :)

17.12.13 -17:44 Uhr

von: motorad

wir haben alles versucht,nichts zu machne,er wird bald 7 jahre

17.12.13 -19:38 Uhr

von: martinvar

Ich meine das wichtigste ist Ruhe zu bewahren. Auf keinen fall meckern oder sauer sein. Den Kind vertrauen entgegen bringen.

17.12.13 -20:46 Uhr

von: apanatschi

Was mir als Kind immer gut gefallen hat war wenn Papa mir den rücken gekrault hat. Das war herrlich. Als Kind hat man nähe, körperliche Zuwendung, zeit zu erzählen und man kann gut abschalten. Tut einfach gut! Deshalb mach ich dass bei meiner Tochter auch erst gibts eine Geschichte und dann noch eine Runde krabbeln.
Egal welche Rituale die Familien für sich nutzen ist es einfach wichtig, überhaupt noch welche zu haben und zu pflegen. Denn diese kommen in unserer schnelllebigen Zeit leider immer mehr zu kurz.

17.12.13 -21:15 Uhr

von: luzi1301

Es sollten wirklich Rituale eingehalten werden. Nicht wie bei vielen, Fernseher an, sleeptimer und Tür zu. Nicht mit mir

17.12.13 -21:30 Uhr

von: nadel77

Wir hören fast jeden Abend eine CD mit schönen Liedern von Winni Puuh.
Manchmal lesen wir auch zwei kleine Geschichten.Ich kraule ihn dann immer dabei,so kann mein Sohn am besten einschlafen.

17.12.13 -22:08 Uhr

von: Maismonster

Mein Sohn (6) möchte immer, dass ich mich noch ein paar Minuten mit ihm ins Bett kuschle, und dann erzählt er noch ein bisschen, was er an dem Tag so erlebt hat…

18.12.13 -10:12 Uhr

von: kleinerBodo

Unser Ritual ist: Abendbrot essen und danach schaut die ganze Familie Sandmann, dann geht es in´s Bad. Noch eine Gutenachtgeschichte und dann ab ins Bett. Neben dem Einschlafen läuft die Gute Nacht CD

18.12.13 -11:51 Uhr

von: cosmo4000

Das Liedersingen haben wir uns abgewöhnt. Meistens wird das Kind dann wieder so aufgewühlt, dass es eher unruhig und wieder wach wird. Selbst was vorsingen oder vorlesen wirkt aufs Kind schon ganz anders und es schläft rasch ein. Daher wird es bei uns vorab meist noch gebadet und dann legen wir uns hin bis es eingeschlafen ist.

18.12.13 -13:12 Uhr

von: andreastefanie

Unser Kleine ist erst 20 Monate alt,also das Thema nasses Bett ist für uns noch keines….Aber natürlich haben wir ein Ritual…. Nach dem Zähneputzen gegen wir ins ihr Zimmer umziehen dann schaue ich mit ihr ein Buch an (Vorlesen funktioniert noch nicht so :) ) . Dannach betet der Papa noch mit ihr ( ein Gebet aus seiner KIndheit) und dann sagen wir gute Nacht einer verlässt das Zimmer und macht das Licht aus und der Andere legt sie ins Bett…..

18.12.13 -13:55 Uhr

von: Soki

Buch anschauen/vorlesen oder gemeinsam lesen und ein Lied singen…ein Gute Nacht Ritual was für viele Altersgruppen passt

18.12.13 -14:26 Uhr

von: apfelkuecherl

Ich finde abendrituale ganz wichtig. Sie beschließen den Tag und das Kind erkennt, dass der Tag zu Ende ist. So ist bei unseren das ins Bett gehen auch nie ein großes Problem gewesen (zumindest bis jetzt :-) ) Jede Familie muss da halt für sich rausfinden was zu ihr passt. Bei uns ist das phasenweise, mal singen wir lieber, mal lesen wir lieber, mal kucken wir sandmännchen…

18.12.13 -14:29 Uhr

von: Ranke

Ein Buch vorlesen ist ganz wichtig. Dann kann meine Tochter was Schönes träumen. Außerdem ist es wichtig, dass Papa das Buch vorliest, damit er auch nach der Arbeit noch ein paar Minuten mit seiner Tochter verbringen kann.

18.12.13 -14:32 Uhr

von: gulli26

Ich finde es einfach nur gut , wenn man sich vorm zu Bett gehen mit dem Kind beschäftigt , egal wie , sei es Buch vorlesen oder einfach nur kuscheln oder einfach nur noch mal reden wie der Tag war oder was das Kind betrifft was es möchte …
Ich denke , da muß man individuell schauen , was das Kind möchte .. kann ja auch jeden Tag unterschiedlich sein ;-)

18.12.13 -14:38 Uhr

von: wintersonne_67

Letztendlich muss jede Familie das passende Ritual für sich selbst und das Kind finden. Geeignet sind alle Rituale, die geeignet sind, dass das Kind zur Ruhe kommt und friedlich einschlafen kann. Ob das nun gemeinsames Singen, beten, Vorlesen oder sich mit ins Bett legen anbelangt, glaube ich, ist zweitrangig. DAS Patenrezept gibt es sowieso nicht.

Für uns ist nach 9 Jahren immer noch kuscheln und Vorlesen das geeignete Ritual und sich austauschen.

18.12.13 -14:43 Uhr

von: Schwarzlilakatze

Unsere Kinder sind 3, 6 und 8 Jahre alt. Sie gehen erst Zähne putzen, sich umziehen und dann treffen wir uns alle auf dem Sofa. Jedes Kind sucht sich eine Geschichte oder ein Buch aus, dann wird vorgelesen. Dann gehen alle einmal auf die Toilette und wir gehen noch einmal in jedes Kinderzimmer, sprechen kurz über den Tag und singen ein Lied vor.

18.12.13 -14:48 Uhr

von: connyokd

Ganz in Ruhe den Abend beenden, nochmal auf’s WC gehen und dann entweder eine Geschichte vorlesen oder auch mal gemeinsam eine neue Geschichte erfinden.

18.12.13 -14:48 Uhr

von: Seerose712

Meine Tochter (20 Monate) und ich kuscheln uns jeden Abend mit ihrem Schmuseteddy unter ihrer Decke zusammen, ich lese ihr eine Gute-Nacht-Geschichte vor, dann lege ich sie ins Bett und decke sie zu. Dabei ist das Licht gedimmt und ich wünsche ihr leise und ganz ruhig eine Gute-Nacht.

18.12.13 -14:49 Uhr

von: Tyska59

Ich habe unserem Sohn immer das selbe Schlaflied vorgesungen Lalelu :-) und das hat immer wunderbar geklappt. Wir lachen heute noch darüber. Er ist in der Zwischenzeit 20 Jahre alt.

18.12.13 -15:12 Uhr

von: starlet1602

Ohne Hast und mit einem geregelten Ritual die Kids ins Bett bringen wirkt wunder, auch wenn es zunächst nicht so scheint. Meiner macht sich selber Bettfertig und sagt dann meinem Mann oder mir GuteNacht und geht dann mit dem anderen ins Schlafzimmer und bekommt noch eine Geschichte vorgelesen. Wenn ich ihn ins Bett bringe singe ich ihm meist auch noch ein Lied vor.

18.12.13 -15:24 Uhr

von: DunkleFee

Scheinbar ist bei allen das Abendritual in etwa gleich. Ähnlich läuft es bei uns auch, gegen 18.00 Uhr Abendbrot, dann darf mein Sohn (7) noch bis ca. 19.00 Uhr fernsehen (hab ich hier nicht noch gar nicht gelesen – scheint ja sehr verpönt zu sein), dann gehts waschen und je nach Lust und Laune noch mal eine gemeinsame Geschichte lesen oder auch gern mal eine Hörgeschichte hören. Beides mit viel kuscheln natürlich….

18.12.13 -16:10 Uhr

von: Pfiffelchen

Gutenachtgeschichte und noh mal kurz vor dem eigenen zu Bett gehen auf die Toilette setzen

18.12.13 -16:53 Uhr

von: NinaLorelay

Ich habe für meine 2 Kinder jeweils ein bekanntes Schlaflied umgeschrieben….das wird zu jedem Schlafengehen gesungen!
Was die trockenheit für die Nacht angeht: bei meiner damals 2-jährigen(jetzt fast 4) hatte mein Mann 1x vergessen ihr die Windel anzuziehen und ich habe es erst am nächsten morgen bemerkt!war alles trocken!darauf hin haben wir das jede Nacht so gemacht…hab ein passt Unfälle nachts.es ist mir aber aufgefallen,dass wenn sie kurz vor dem Schlafengehen noch was trinkt,oder nicht kurz vor dem Schlafengehen nochmal auf die Toilette geht es dann passiert!die Windeln waren allerdings wochenlang vorher fast schon jede Nacht trocken! Da hätte ich sowieso bald damit angefangen! Meine Mutter hat”durchgreifendere” Methoden gehabt!war damals allerdings üblich!war auch üblich,dass die kinder(egal wie) mit 1 Jahr schon sauber hattest! So würde mir es erzählt. Ich lege da ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl dran.so hat es auch geklappt!

18.12.13 -17:29 Uhr

von: LujaSoagI

Vorm ins-Bett-gehen noch mal auf die Toilette, dann Gute-Nacht Geschichte, dann noch Musikhören, klappt meistens gut.

18.12.13 -17:38 Uhr

von: Starfisch

Bei meine beiden Töchtern jetzt 20 und 25 war es auch immer der gleiche Ablauf: Zähneputzen, Toilette und dann ab ins Bett. EIne Gute – Nacht-Geschichte und ihr Lieblingslied Laleu.

18.12.13 -18:35 Uhr

von: nili1176

Ins-Bett-Geh-Rituale sind wichtig für das Kind, damit das Schlafen gehen leichter vom Kind akzeptiert wird. Aber sie haben meiner Meinung nach keinen Einfluß darauf, ob das Kind es nachts schafft, trocken zu bleiben. Bei sehr tiefem Schlaf kann es durchaus passieren, daß das Kind nicht davon wach wird, wenn die Blase voll ist. Auch mir (mittlerweile 37 Jahre) ist es schon mal passiert, das ich es gerade noch so auf Toilette geschafft habe. Da hilft es auch nicht, wenn man vorm Einschlafen ein Lied gesungen oder ein Buch gelesen hat.

19.12.13 -12:34 Uhr

von: teezwetschge

Wir haben abends immer einen realtiv gleichen Ablauf bis zum Zähneputzen. Was dann vor dem Gute-Nacht-Sagen gemacht wird, wird nach Wunsch der Kinder entschieden. Entweder eine Geschichte wird vorgelesen oder gesungen oder auch gespielt, wie derzeit UNO oder Memory. Aber unsere Kinder (4 3/4 Jahre) haben beim Zu-Bett-Gehen noch nie viele Probleme gemacht. :-)

19.12.13 -15:35 Uhr

von: ybeller

Aus meiner Sicht sind bestimmte Rituale wichtig, die sich für das Kind jeden Abend vor dem Schlafengehen wiederholen.

- Gemeinsames Abendessen (in Ruhe) und über den Tag sprechen.
- Dem Kind eine halbe Stunde vor dem schlafen gehen bescheid geben, dass es in 30 Minuten so weit ist.
- Immer zur gleichen Uhrzeit zu Bett gehen.
- Eine gemeinsame Geschichte erfinden oder vorlesen.
- Ein Licht anlassen, wenn dieses vom Kind gewünscht wird.

Wichtig ist aus meiner Sicht aber auch, dass dem Kind die Möglichkeit eingeräumt wird, sich am Tag auszuruhen und die Hektig aus dem Alltag zu nehmen. Dieses kann z.B. auf dem Kuschelsessel mit einer CD, oder einfach beim Spielen mit dem aktuellen Lieblingsspielzeug geschehen.

19.12.13 -17:39 Uhr

von: testeva

Rituale sind sehr wichtig. Durch regelmäßigkeiten entsteht Sicherheit. Alles sollte auch immer zur selben Zeit stafftfinden.
Bei uns darf die gute Nacht Geschichte nicht fehlen.

19.12.13 -21:57 Uhr

von: juliam1974

Gleichbleibender Ablauf und Einschlafrituale lassen Kinder besser einschlafen und erleichtern auch den Eltern den Abschluss des Tages.

20.12.13 -22:56 Uhr

von: Purplesun

Aufjeden fall vom Ablauf her, immer das gleiche. Kinder lieben wiederholende Vorgänge. Rituale geben ihnen Sicherheit und Vertrauen in die Bezugsperson. Das Ritual kann ganz von Charakter des Kindes abhängen. Manche Kinder lieben Geschichten, anderen reicht eine Runde kuscheln und ein Schlaflied.

23.12.13 -09:43 Uhr

von: Blaubee

Möglichst keine Aufregung (wilde Spiele) oder Fernsehen vor dem Schlafengehen. Ein aufgeräumtes Kinderzimmer trägt auch zu mehr Ruhe bei.

26.12.13 -21:45 Uhr

von: BF4711

Bevor es bei uns ins Bett geht, steht immer noch mal ein Toilettengang an. Danach lese ich dann eine Geschichte vor.

30.12.13 -12:58 Uhr

von: rikeline

…gemeinsam über den Tag reden – was war schlecht, was war gut, was besonders schön… dabei miteinander kuscheln!

31.12.13 -17:34 Uhr

von: peterfallgatter

hatte bei 4 Kindern kein Problem

08.01.14 -13:01 Uhr

von: Daisy.

Bevor es ins Bett geht, wird noch eine ´´Runde geflogen“ und dann gibt es eine Geschiche.